kig Kultur in Graz. Plattform für interdisziplinäre Vernetzungsarbeit.

Lesen Programm Kulturarbeit Kurse Ausschreibung Jobs ausLage Über uns Links




´^` zurück     * alle kategorien


Take Care – cam me free

Angeblich … nein, mit angeblich will ich erst gar nicht beginnen. Grundsätzlich gilt ja die Unschuldsvermutung von Anbeginn an. Alles andere sind vage Behauptungen, die sich auf welche Einflüsse und Gerüchte auch immer beziehen. Wahr oder nicht wahr, das ist hier die Frage, die dem Anschein innewohnt. Und angeblich hat es sich so zugetragen: Irgendwo draußen in der Vorstadt von Graz, sagen wir Feldkirchen. Dort führt jemand 2 Flüchtlingsheime, zumal das Flüchtlingswesen noch immer ein Geschäft ist. Noch dazu ein „dreckiges Geschäft“ wie mir unlängst ein Caritas Mitarbeiter nicht gerade zum ersten Mal erklärte, und der Mann sitzt ja direkt an der Quelle. Dort eben, im Süden von Graz, sollen angeblich Zustände herrschen, die mir zunächst als befremdend, erscheinen, obwohl ja diese Zustände ja schutz- und asylsuchende Fremde betreffen, die dort, mit der Grundversorgung des Landes Steiermark ausgestattet, leben. Lebendige Tote sind es zwar  nicht – da habe ich schon andere Häuser gesehen; nur soviel, dass dort ganz „eigenwillige Zustände“ die Menschen und Familien im Bann halten. Der Mann, der mich daraufhin aufmerksam machte, heißt wie ein berühmter nah-östlicher Dichter und kommt in sehr gewählten Deutsch auf Bauschutt und Ratten – ich selbst konnte nur eine Maus auf dem bereitgestellten Video erkennen – zu sprechen. Doch der Sprung von der Maus zur Ratte ist nicht weit. Deutlich sichtbar auf dem Video war, dass in dem Haus wenigstens ein Nagetier zum Zeitpunkt der Video-Aufnahme wohnte. Nachts klettern diese Nager dann – angeblich – über die Kinder, wie mir ein Verwandter des Herrn, der wie ein nahöstlicher Dichter heißt,  im besten Russisch erklärte, und hinterlassen Bissspuren. Diese Bisse habe ich nicht gesehen, auch war ich nicht persönlich anwesend. Fotomaterial habe ich diesbezüglich keines gesehen. Doch in einem emotionalen 'Gespräch ins Deutsche übersetzt wurden die kleinen Bisse sehr bildlich und natürlich emotional dargestellt. Auch das Umfeld im Lokal wo wir saßen, wurde nun auf das Gesprochene aufmerksam. Auch Blinde können hören und das Wort hat ja hoffentlich noch Beweiskraft zum unterstützenden Bild. So holt der Mann eine kleine Cam, die sich in einem weißem Handy befindet, hervor und bestätigt das zuvor gesagte – „angeblich“, liegt Bauschutt in den bewohnten Wohnungen. Klar und deutlich über den Touchscreen in der Vergrößerung zu sehen. Kein Zweifel. Die Vorwürfe an die Betreiberin des Flüchtlingsheim erscheinen nun ganz konkret, in den bewohnten Wohnungen befindet sich eine Baustelle und Bauschutt. Der Mann erzählt stockend und sichtbar peinlich berührt, dass er am Küchenboden schlafen musste und zeigt mir den abgeschlagenen Putz und freigelegte Leitungen – dabei hustete er mehrmals. Eine weitere Immission war der Lärm. „Angeblich“ kommen die Arbeiter mit der Hilti in die Wohnungen, wo auch Kinder leben. Die MitbewohnerInnen werden angehalten in der Baustelle mitzuarbeiten, zumal das Haus, wie bereits in Immobilienkreisen beworben, verkauft werden soll. Im Verkaufs-anbot wird optional freigestellt: mit oder ohne Flüchtlinge. Und dann plötzlich über Nacht, über den Vorwurf, dass - angeblich - von jenen Hausbewohnern, die hier nichts wie weg wollen, Geld – angeblich, 340 Euro - verlangt wurde und man via Internet diese sicherlich illegale Geldübergabe gerade noch verhindern konnte, wurde das Haus ohne jede Vorwarnung wie aus dem Nichts heraus vor ca. 2 Wochen geräumt. Ein Teil der BewohnerInnen kam nach Graz, ein weiterer Teil in die Obersteiermark. Dort, so hat mir die zuständige Heimreferentin der  Caritas in einer öffentlichen Diskussion einmal vor Zeugen bestätigt, werden die Flüchtlingsheime im Mürztal intern als „Straflager“ tituliert  – das ist schon 2 Jahre her, und bleiben wir in der Hoffnung, dass die BewohnerInnen nun dort Deutschkurse angeboten erhalten und nicht als Dealer rekrutiert werden; dass die Kurz´sche Bildungspflicht kurz oder lang nicht zwanghaft durchgesetzt werden will, sondern, dass man vom Recht auf Bildung spricht, genau so wie man vom Recht auf Arbeit spricht. Ich selbst bin überzeugt, dass die Menschen ja Arbeiten und Lernen wollen. Aber heute in Wahlkampfzeiten sind  aufgeblähte Abschiebungen ja eher ein politisches Kalkül, als ein erweitertes Integrationsprogramm. Diese Abschiebungen und Verschickungen sind vom Standpunkt der Menschenrechte allesamt bedenklich  und stellt sich die Frage der „Angeblichkeit“ auch im umgekehrten Sinn, wie die Unschuldsvermutung auch für Verdächtige der Schlepperei gelten sollte. Stattdessen wird verniedlicht von „schwarzen Schafen“ gesprochen, der Verbrecherbegriff überzogen einseitig dargestellt  - ja, sogar alkoholisiertes Fahrradfahren heute als „verbrecherisch“ dargestellt. Die Zustände fordern ja geradezu den Slogan „Überwacht die Überwacher“ heraus und kann man davon ausgehen, dass Praktiken wie Nacht-Essensverbot für Muslime während des Ramadan, sexuelle Aufforderungen zu Dienstleistungen und illegale Schwarzarbeit – die Geschichte spielt in Straden -  mit oder ohne cam me free freigespielt werden wollen um sich auf  Verbesserungen einzulassen. Flüchtlinge als „Wahlkalkül“ zu missbrauchen ist ebenso – ich erspare Ihnen nun das Wort: Angeblich - als „verbrecherisch“ zu werten.

Bildrechte: Bestimmte Rechte vorbehalten von barmala

Originalbild hier: http://www.flickr.com/photos/barmala/565718186/



...




[Kolumne/n.nagy/05.08.2013]







    ´^` zurück


    Kolumne - n.nagy


    06.11.2017 Flüchtig

    05.10.2017 Who can it be NOW?

    01.09.2017 Kurz oder Lang

    31.07.2017 Konzentriert Euch

    20.07.2017 Kunst: eine Verantwortung

    12.06.2017 Weisses Papier

    17.05.2017 Salz im Tanz

    04.04.2017 Es wurmst

    07.03.2017 Two for Twelve

    08.08.2016 Micro Galleries

    22.07.2016 Pubculture

    21.06.2016 Spiel und die Welt

    12.05.2016 Friendly Alien

    25.04.2016 Spielfelder

    04.03.2016 WE COME AS FRIENDS

    26.02.2016 Sound the beast

    09.02.2016 Free China

    13.12.2015 Happy?

    10.11.2015 SPIELFELD

    16.10.2015 Mein K(r)ampf

    14.10.2015 Die Revolution frisst - Vereine die gerne AGs wären

    13.07.2015 Der Fremde

    10.06.2015 Vagabunden

    20.03.2015 An-Statt-TV-Land

    20.02.2015 FPF Filmpionier Bernhard Frankfurter

    28.01.2015 Zabriskie Point: davor und danach

    12.12.2014 Xmas3

    14.11.2014 Klick it

    20.10.2014 herbstpartie-y

    23.09.2014 Dort – wo uns die Sprache erfindet

    27.08.2014 Zukunft war gerade – und jetzt!

    06.06.2014 Ein Sonntag im Mai

    29.04.2014 Damals - Zeiten der Unruhe

    24.03.2014 Krieg - Art

    14.02.2014 Cooperale

    11.11.2013 Straßennarben

    10.10.2013 Das blaue Wunder - eine Brücke

    05.09.2013 Belämmert mich - nicht.

    05.08.2013 Take Care – cam me free

    06.07.2013 Kunst-Aufwertung

    03.06.2013 Über Kinder der Iris

    13.05.2013 Grundlagen. Wer lehrte die Biene?

    27.03.2013 Venedig

    08.03.2013 HAARP - Harfenspieler

    29.01.2013 Keine Angst

    06.12.2012 Der Hofer wars ...

    29.11.2012 Sieben

    08.10.2012 Flashmobbing

    07.09.2012 Club-Subculture again

    02.08.2012 Keplerkoje - Gnadenlose Flut

    25.07.2012 Zuviel Hitze

    02.07.2012 Erdbeweger

    18.05.2012 LEND WIRBELT

    10.04.2012 Sturm - Kratzer am Meer

    27.03.2012 Aufruf des Erinnerns (Iden des März)

    16.02.2012 2nd Floor - stadtmuseum

    23.01.2012 Neue Heimat

    04.01.2012 Das verborgene Museum

    29.11.2011 Bleibt Papier geduldig?

    03.11.2011 Macht Platz

    19.09.2011 Much too Much . Zuviel ist Zuviel

    02.08.2011 Gries-Gardening

    18.07.2011 Eine „Annen4elfolge“

    29.06.2011 Arbeit macht über die Freiheit der Kunst freier

    26.04.2011 ...oder dem Tanz das Töten verging

    22.02.2011 3-25 ist -23

    10.01.2011 Minus 18-25

    06.12.2010 United - und eine Diagonale

    12.10.2010 “Better Together”

    24.08.2010 Smok-ie

    27.07.2010 Grauschleier „Sport und Brötchen statt Drogen“

    07.07.2010 Urbanes Verhandeln

    31.05.2010 Es gilt die Unschuldsvermutung

    30.03.2010 Black is Black

    02.03.2010 Alles Schweigen - Shining: Ein Schubhaftgefängnis - Lager - in Vordernberg?

    02.02.2010 "Jojo"

    14.01.2010 Hotel §5 MRK

    15.12.2009 Theater der Unterdrückten - das Weltforum-Theaterfestival aus Graz

    15.11.2009 Schatz des Arif

    30.10.2009 Mur-Boal

    30.09.2009 Hanedke

    13.09.2009 Daheimatlos

    08.08.2009 Parkland

    08.08.2009 Daheimatlos

    10.06.2009 Kunst sollte man auch kaufen

    05.05.2009 Einmal Arbeit genügt.

    14.04.2009 Akademie Ortlos

    09.03.2009 Frühlingsverfolgen

    02.12.2008 Transkaukasische U-Boote

    08.10.2008 Shanti-Kunstsitzen

    12.09.2008 BECAUSE

    10.07.2008 REGIONAL (e)

    27.06.2008 Frühsommerspiele

    08.04.2008 Nico will es wissen

    05.03.2008 Alles Schall und Rauch

    05.03.2008 Die üblichen Verdächtigen

    23.02.2007 Über fall?

    05.07.2006 Bürgerwehren, Bettler und Fremde I

    04.07.2005 Nicht jeder ist eine Minderheit?

    13.06.2005 Gugi TV

    31.03.2005 Frühlingserwachen

    09.03.2005 Alles Lug ..?

    25.02.2005 Frauen in die Küche – Keller unter Wasser

    31.01.2005 „Melodie“

    25.01.2005 Amen Dschijas

    10.11.2004 Mr. President

    05.10.2004 Zeit der Zigeuner Teil II

    04.10.2004 Zeit der Zigeuner (1. Teil)

    22.09.2004 Adieu Marius

    14.09.2004 He romare!

    09.09.2004 Vielleicht kalt duschen .....

    28.07.2004 GRAZ ERZÄHLT

    21.07.2004 Aufgabe: „Alavitien“

    24.06.2004 Wie du sagen „Kassa"

    09.06.2004 Kindermusiker oder der Bürgermeister, der Pfarrer und die Diva


    Volltextsuche
    KiG! Mailingliste: @

    CROPfm






    KiG! lagergasse 98a - A - 8020 graz - fon & fax + 43 - 316 - 720267 KiG! E-Mail.