kig Kultur in Graz. Plattform für interdisziplinäre Vernetzungsarbeit.

Lesen Programm Kulturarbeit Kurse Ausschreibung Jobs ausLage Über uns Links




´^` zurück     * alle kategorien


Vielleicht kalt duschen .....

Kennen Sie die Single „Rise?“ Das war nach den Sex Pistols. Sid war an einer Überdosis gestorben. Ob ihm ein Schwarzafrikaner den Stoff vercheckt habe, könnte man sich heute hier von Graz aus fragen, was im Grazer Wu Clan zu einer direkten X-Reaktion führen dürfte. Ich kann mich noch erinnern als Campino, der Hosensänger, im Grazer Q eine „gesperrte Schankanlage“ vorfand. War es nun aus mit Punk oder hat sich über die Zeit „Anarchy“ gewandelt; der „spiral tribe“ ist ausgezogen ... das Leben war Bühne und wir der Bühne – Bestand. Es könnte vielmehr lauten: Achtung Ihr der Schreckhaftigkeit verhafteten! Wir sind überall! Heute geht das in Sekundenschnelle. Schon kaum ausgedacht, haben wir uns eingegeklinkt und – eine Reaktion schafft eine Reaktion, davon muss man in einer demokratischen Struktur ausgehen, wie sagte schon mein Grossvater nach dem er lange hingesehen: „...stellen muss man sich früher oder später.“ Ich persönlich sehe das früher schon als Chance, der Punk hat auch noch sein Jura Studium abgeschlossen. Und nicht jeder Tag ist Karneval. Die Post-Punk-Bildungs-Welle als Vandlungsszenario. „Danger is ...“, sang der Trio Frontmann. Muss die Hafenstrassenmenatalität samt Besetzerszenario wieder auferstehen, oder sind –wir- die Punks nicht heute methodischer geworden anstatt altmodisch mit dem Staat in die „Schlacht“ zu ziehen? Der Punk sodann als Schreckgespenst. Der Punk im Verwendungszweck der Werbung und Anwälte. Es kann doch nicht Ziel werden Punks für Hohenbergs-Abbruchstendenzen einzusetzen: Der Punk als Mieterschreck und Vermieterschutzstrategie. Man kann sich bloss wünschen , dass die ex 78er weiter sind, als die 68er davor. „Denkste,“ sage ich, die Topfpflanzenanmietungskostenliste und andere Unfungsverordnungstendenzen vor dem Auge: der Staat ist hinterher, gar nicht weiter. Da war vieles schon weiter, schneller und lebenswerter, weit vor 2003: Graz Haupstadt der Menschenrechte. Die Nice and Sleazy Punks am Grazer Hauptplatz können auf internationale Solidarität warten, aber das linke Eckerl noch wartet, die Chaos Philosophie hat sich einer Ordnung von systemischer Unauffälligkeit und der ARBEIT verschrieben. Das könnte Tarnkappentaktik sein - davon gehe ich nicht aus. Zu schnell sehe ich das in der eigenen Erfahrung, und schon ist man eingeschlafen. Somit klopf ich mir – auch als vormaliger – wer kennt noch joy division – auf die verstaubte Schulter und rufe zur „angstlosen“ Vernunft, der Bunten-Haltung der Hagen hinterher ... Wie sagte die Leiterin der Grazer Kulturinitiative NANCY: „Punk ist eine Reaktion auf die Gesellschaft“. „Zwischenzeitg wieder bei LOVE and PEACE angekommen,“ sage ich. Wenns sie´s mir nicht gerade vor die Füsse kotzen, kann ich die Punk-Vernunft und Haltung durchaus immer noch lieb gewinnen, die Lederjacke ist noch in Verwendung.
Das „X“ war eine Reaktion auf das etablierte Prinzip der vormals Mods – unser Bürgermeister könnte ein solcher gewesen sein - ihre Kinder an den Gartenzwerg am Rücksitz von Papis Vespa zu ketten, schön artig und brav gescheitelt, nur nicht auffallen. Sie können davon ausgehen, dass die Plattensammlung des Bürgermeister Nagel die frühen Clash nicht sein Eigen nennt, ebenso wie jene Protestsongs sollte man sich den alten Extrabreitsong „Extrabreit“ zur Gemüte führen. Stadt die Du bist ... – wie sang Lydon-Rotten „Home“ und ist ein Riff wider in der Lage und in die neuen Jahre gekommen wieder zu erschrecken. Natürlich wird die Subculture die New Order geschliffen haben in andere Räume verbannt, das war alles schon 86. Punk letztendlich ein Modeschreck, der Protest nimmt andere Form und Haltung ein. Auf die Strasse zu Scheissen und sich Volllaufen zu lassen und „Ficken –Bumsen- Blasen“ zu brüllen ist auf Dauer doch ein wenig alt-un-klug würde ich meinen. Das X ist noch da. Doch liegen da doch viele Schattierungen von Tatoos darüber. Was macht den Punk zum Punk, oder wann ist ein Punk ein Punk lautet da das Symbosium (soweit NANCY). „Man glaubt es war ein Punker, dabei wars ein Zuckerkranker.“ Die Missinterpretation des „Asozialen Flügels“ steht nach wie vor im Raum und die stadtverantwortliche Landeshauptfrau will gut beraten sein „IHRE KINDER“ gut zu versorgen um den vorprogrammierten Unfug keinen Teppich auszulegen. „Neunzehnhundertachzigzwei. Alles ist in Ordnung. Nichts am Platz,“ (Falco), mittlerweile aus der Einzelhaft ins Heldenplatzerl übersiedelt und mit allen Punkehren ausgestattet. „Geschichte wird gemacht! Es geht voran!“, protestierten die Fehlfarben. Nehmen sie sich das zu Herzen: Die ganze Geschichte miteinander anzugehen ... vom bahnhofszoo nach shivahausen und wieder zurück. Alkohol und Bettler waren Vor-punkphänomene der stufen vor den Hohen Haus, der Ritter droben kann sich noch erinnern, wenn er im Regen steht.

...




[Kolumne/n.nagy/09.09.2004]







    ´^` zurück


    Kolumne - n.nagy


    06.11.2017 Flüchtig

    05.10.2017 Who can it be NOW?

    01.09.2017 Kurz oder Lang

    31.07.2017 Konzentriert Euch

    20.07.2017 Kunst: eine Verantwortung

    12.06.2017 Weisses Papier

    17.05.2017 Salz im Tanz

    04.04.2017 Es wurmst

    07.03.2017 Two for Twelve

    08.08.2016 Micro Galleries

    22.07.2016 Pubculture

    21.06.2016 Spiel und die Welt

    12.05.2016 Friendly Alien

    25.04.2016 Spielfelder

    04.03.2016 WE COME AS FRIENDS

    26.02.2016 Sound the beast

    09.02.2016 Free China

    13.12.2015 Happy?

    10.11.2015 SPIELFELD

    16.10.2015 Mein K(r)ampf

    14.10.2015 Die Revolution frisst - Vereine die gerne AGs wären

    13.07.2015 Der Fremde

    10.06.2015 Vagabunden

    20.03.2015 An-Statt-TV-Land

    20.02.2015 FPF Filmpionier Bernhard Frankfurter

    28.01.2015 Zabriskie Point: davor und danach

    12.12.2014 Xmas3

    14.11.2014 Klick it

    20.10.2014 herbstpartie-y

    23.09.2014 Dort – wo uns die Sprache erfindet

    27.08.2014 Zukunft war gerade – und jetzt!

    06.06.2014 Ein Sonntag im Mai

    29.04.2014 Damals - Zeiten der Unruhe

    24.03.2014 Krieg - Art

    14.02.2014 Cooperale

    11.11.2013 Straßennarben

    10.10.2013 Das blaue Wunder - eine Brücke

    05.09.2013 Belämmert mich - nicht.

    05.08.2013 Take Care – cam me free

    06.07.2013 Kunst-Aufwertung

    03.06.2013 Über Kinder der Iris

    13.05.2013 Grundlagen. Wer lehrte die Biene?

    27.03.2013 Venedig

    08.03.2013 HAARP - Harfenspieler

    29.01.2013 Keine Angst

    06.12.2012 Der Hofer wars ...

    29.11.2012 Sieben

    08.10.2012 Flashmobbing

    07.09.2012 Club-Subculture again

    02.08.2012 Keplerkoje - Gnadenlose Flut

    25.07.2012 Zuviel Hitze

    02.07.2012 Erdbeweger

    18.05.2012 LEND WIRBELT

    10.04.2012 Sturm - Kratzer am Meer

    27.03.2012 Aufruf des Erinnerns (Iden des März)

    16.02.2012 2nd Floor - stadtmuseum

    23.01.2012 Neue Heimat

    04.01.2012 Das verborgene Museum

    29.11.2011 Bleibt Papier geduldig?

    03.11.2011 Macht Platz

    19.09.2011 Much too Much . Zuviel ist Zuviel

    02.08.2011 Gries-Gardening

    18.07.2011 Eine „Annen4elfolge“

    29.06.2011 Arbeit macht über die Freiheit der Kunst freier

    26.04.2011 ...oder dem Tanz das Töten verging

    22.02.2011 3-25 ist -23

    10.01.2011 Minus 18-25

    06.12.2010 United - und eine Diagonale

    12.10.2010 “Better Together”

    24.08.2010 Smok-ie

    27.07.2010 Grauschleier „Sport und Brötchen statt Drogen“

    07.07.2010 Urbanes Verhandeln

    31.05.2010 Es gilt die Unschuldsvermutung

    30.03.2010 Black is Black

    02.03.2010 Alles Schweigen - Shining: Ein Schubhaftgefängnis - Lager - in Vordernberg?

    02.02.2010 "Jojo"

    14.01.2010 Hotel §5 MRK

    15.12.2009 Theater der Unterdrückten - das Weltforum-Theaterfestival aus Graz

    15.11.2009 Schatz des Arif

    30.10.2009 Mur-Boal

    30.09.2009 Hanedke

    13.09.2009 Daheimatlos

    08.08.2009 Parkland

    08.08.2009 Daheimatlos

    10.06.2009 Kunst sollte man auch kaufen

    05.05.2009 Einmal Arbeit genügt.

    14.04.2009 Akademie Ortlos

    09.03.2009 Frühlingsverfolgen

    02.12.2008 Transkaukasische U-Boote

    08.10.2008 Shanti-Kunstsitzen

    12.09.2008 BECAUSE

    10.07.2008 REGIONAL (e)

    27.06.2008 Frühsommerspiele

    08.04.2008 Nico will es wissen

    05.03.2008 Alles Schall und Rauch

    05.03.2008 Die üblichen Verdächtigen

    23.02.2007 Über fall?

    05.07.2006 Bürgerwehren, Bettler und Fremde I

    04.07.2005 Nicht jeder ist eine Minderheit?

    13.06.2005 Gugi TV

    31.03.2005 Frühlingserwachen

    09.03.2005 Alles Lug ..?

    25.02.2005 Frauen in die Küche – Keller unter Wasser

    31.01.2005 „Melodie“

    25.01.2005 Amen Dschijas

    10.11.2004 Mr. President

    05.10.2004 Zeit der Zigeuner Teil II

    04.10.2004 Zeit der Zigeuner (1. Teil)

    22.09.2004 Adieu Marius

    14.09.2004 He romare!

    09.09.2004 Vielleicht kalt duschen .....

    28.07.2004 GRAZ ERZÄHLT

    21.07.2004 Aufgabe: „Alavitien“

    24.06.2004 Wie du sagen „Kassa"

    09.06.2004 Kindermusiker oder der Bürgermeister, der Pfarrer und die Diva


    Volltextsuche
    KiG! Mailingliste: @

    CROPfm






    KiG! lagergasse 98a - A - 8020 graz - fon & fax + 43 - 316 - 720267 KiG! E-Mail.