kig Kultur in Graz. Plattform für interdisziplinäre Vernetzungsarbeit.

Lesen Programm Kulturarbeit Kurse Ausschreibung Jobs ausLage Über uns Links




´^` zurück     * alle kategorien


Schablonen

In unserem Land wechselt eine Partei auf gewohnt elegante Weise ihren Obmann und ersetzt ihn mit dem aktuellen Doogie Howser der Politik. Transportiert wird es, als bliebe republikweit kein Stein auf dem anderen, dabei passiert es innerhalb eines Vereins, der vor nicht allzu langer Zeit bei Wahlen in der Bundeshauptstadt das Ergebnis mit beeindruckender Überzeugung auf ein einstelliges Resultat heruntergebogen hat. In England hat jemand geglaubt, viele Jungfrauen im Jenseits ergattern zu können, indem er Jugendliche und deren Eltern nach einem Konzert dorthin mitnimmt. Derweil unternimmt ein Mann eine erste Reise, der gar nicht gerne zu weit weg von seinem Golfplatz ist und dessen Aufnahmefähigkeit so kalkuliert wird, dass Redner bei einem Treffen mit dieser grotesken Erscheinung dazu angehalten werden, nicht länger als zwei Minuten zu sprechen:

Alles Peanuts, die Revolution und die Entdeckung zum Stopp der Erderwärmung und damit zur Rettung der Welt passiert im Herzen Europas, G7 schaut her: Im Radio wird von einem erstaunlichen Forschungsergebnis erzählt, das Wissenschafter einer steirischen Forschungsgesellschaft herausgefunden haben: Künstlich beschneite Pisten reflektieren das Sonnenlicht, der dadurch entstehende, so genannte Albedo-Effekt verursacht daher eine positive Auswirkung auf das Erdklima. Wortwörtlich steht hier folgender Satz: Die technische Schneeproduktion kann daher – wenn auch in einem geringen Ausmaß – unter bestimmten Voraussetzungen sogar als klimaschützende Anpassungsmaßnahme der Skilift- und Seilbahnbetreiber bezeichnet werden. Mitfinanziert wurde diese Studie vom Fachverband der Seilbahnen Österreichs. Nein, das ist kein Witz. Also muss, dieser Logik folgend, schleunigst die Sahara, die umweltschädliche Sau die ganz gemeine, sofort mit Kunstschneekanonen aus Österreich überarbeitet werden. Damit sich, wie es in der schriftlichen Zusammenfassung, die auf der Homepage des Forschungszentrums zu finden ist, ein paar Milliarden gefahrene Autokilometer durch Retourschicken von Sonnenstrahlen in den Orbit auflösen wie Aspirin in warmem Weihwasser. So wird in dieser Studie gerechnet: Den im Zeitraum von 1980 bis 2016 kumulierten Treibhausgasemissionen aus dem Stromverbrauch für die Kunstschneeerzeugung der ausgewählten Schigebiete in Höhe von etwa 102.000 t CO 2 - Äquiv. steht dabei ein "albedobedingter Gegeneffekt" in der Höhe von -418.000 t CO 2-Äquiv. gegenüber. Die Nettobilanz von ca. -316.000 t CO "-Äquiv. (ca. -8.500 t CO 2-Äquiv. pro Jahr) ist vergleichbar mit der Einsparung von ca. 140.000 Jahreskilometerleistungen durchschnittlicher österreichischer PKW bzw. 1,6 Mrd. gefahrenen Kilometern. Legen wir erst die Wüste unter Schnee, dürfte sich sogar ein weltweiter Vorschuss für die nächsten Dekaden an Freikilometern ausgehen. Wenn das die ölfördernden Nationen in die Finger kriegen, hat das Forschungsinstitut ausgesorgt. Im Kleinformat und verbraucherfreundlich kann jeder Haushalt seinen ökologischen Fußabdruck auf die Größe des Abdrucks der kleinen Zehe der Waldameise reduzieren, Siegi Bergmanns Wimpernschlag der Libelle bezieht sich auf den Faktor Zeit. Jedenfalls kann beim Erwerb einer Schneekanone jeder seinen Garten, seine Felder, seine Berge oder seine Dachterrasse zuschneien, pro Quadratmeter Schnee und Tag darf eine bestimmte Entfernung mit dem Auto gegengerechnet werden. Hurra! Ich bin total öko und darf trotzdem autofahren, weil meine Abgase albedoiert werden, das Umweltwort von morgen: al-be-do-ieren!

Aber wir setzen noch eine Sahnehäubchen drauf, immer wird garstig gegen das Auto gehetzt, und nun gibt es ja die offizielle Seligsprechung von oben, also von obiger Forschung: Die Herstellung von Fahrzeugen mit fossil betriebenen Motoren kann daher - wenn auch in geringem Ausmaß - unter bestimmten Voraussetzungen als klimaschützende Anpassungsmaßnahme der Fahrzeughersteller bezeichnet werden, weil diese den Transport in alpine Regionen erst ermöglichen und so einen Beitrag zur Eindämmung des Klimawandels mit sich bringen. Genau so ist es, oder fährt eine Eisenbahn nach Obertauern? Eben. Wir machen aber hier längst nicht Halt, endlich werden Dinge ausgesprochen und korrigiert, die von all den Ökofaschisten als Fake News in die Welt gesetzt werden, dass einem schon beim Aufsperren der Autotür die Lust am Fahren vergellt wird, am Weg zum Supersize Steakhouse, zum Fleisch aus kilometerlangen Viehställen. Es verhält sich nämlich in Wirklichkeit so: Die weltweite Überproduktion von Fleisch kann daher - wenn auch in geringem Ausmaß - unter bestimmten Voraussetzungen, in diesem Fall durch die Verbauung lichtabsorbierender Böden durch weiß gedeckte Massentierhaltungshallen als klimaschützende Anpassungsmaßnahme bezeichnet werden. Jawohl, genau so ist es, fragt sich, wer immer noch zu blöd ist, um satt zu werden. Diese Hallen müssen nun vor den Ökofaschisten gesichert werden, weil bei denen weiß man ja nie: Friedlich ist was anderes. Daher müssen die Zuchthäuser - nennt man sie so? Oder doch Massentierhaltungshallen? Daher müssen diese tierischen Wohlfühloasen von eigenen Sicherheitseinheiten gesichert werden, woraus wir messerscharf schließen: Der Verkauf von Waffen kann - wenn auch in geringem Ausmass - unter bestimmten Voraussetzungen für eine prophylaktische Krisenintervention als Anbahnungsmaßnahme der Waffenproduzenten für den Weltfrieden bezeichnet werden.

Wenn es nun also schlagartig kalt und friedlich wird, brauchen wir zwar weniger Krisenintervention, aber mehr Kleidung. Die Sonne braucht sich nicht warm anzuziehen, sondern sollte schauen, dass sie Abkühlung findet, wenn wir ab jetzt flächendeckend zurückblenden. Und auch hierfür hat unsere feine, wohl ausgewogene Weltordnung die richtigen Worte: Die Herstellung von günstigen Textilien durch unterbezahlte Arbeit und vor allem Kinderarbeit unter sklavenähnlichen Arbeitsverhältnissen in Lohnniedrigstländern kann daher - wenn auch in geringem Ausmass - unter bestimmten Voraussetzungen sogar als globale Arbeitsplatzsicherung und damit als großzügige Gewährleistung eines Überlebens dieser Menschen bezeichnet werden. Exakt. Und außerdem: Die Herstellung von unüberwindbaren Grenzen für Menschen aus Regionen, die von Europa, den USA, China, Japan und vielen anderen Nationen gnadenlos ausgeweidet wurden und werden, kann daher - wenn auch in geringem Ausmaß - unter bestimmten Voraussetzungen als Garant für die Vermeidung einer Unterbevölkerung in den jeweiligen Regionen bezeichnet werden.

Hier die Universalschablone für die Zurechtlegung der Welt:

Die Herstellung ................. von.gequirlter.Scheiße .................. durch ................. gequirlte.Scheiße .................. kann daher - wenn auch in geringem Ausmaß - unter bestimmten Voraussetzungen als ................. gequirlte.Scheiße .................. bezeichnet werden.

Es ist schwierig, ernst Gemeintes von nicht ernst Gemeintem zu unterscheiden. Was aber allen diesen Beispielen zumindest gemein ist: Sie klingen wie frei erfunden. Das sind sie allerdings nicht. Es wird hingenommen, als sei es das natürlichste auf der Welt, wenn die ganze Erde betrogen wird. Einmal schon wurde durch einen Meteoriteneinschlag ziemlich viel kaputt, wir schaffen das selbst. Damals war es zu dunkel für eine Zeit lang, mit Schneekanonen hätten sie es bestimmt geschafft. Auch darauf passt die Schablone:

Die Herstellung der weltweiten Reflektierungsmaßnahmen bei gleichzeitiger Steigerung der Emissionsmenge durch die vereinten unterbelichteten Nationen im Verband mit allen anderen unterbelichteten Nationen kann daher - wenn auch in geringem Ausmaß (an dieser Stelle vollkommen egal, ob in geringem Ausmaß oder vollem Umfang) - unter bestimmten (also allen) Voraussetzungen als voller Erfolg im Prozess der globalen Naturzerstörung und der Demontage der Zivilisation bezeichnet werden. Wenn es finster ist, gibt es auch nichts mehr, was in Säcke gefüllt und anderswo wieder rausgelassen werden kann. Licht, zum Beispiel. Finster ist finster. Licht sparen funktioniert leider nur mit abgedrehtem Strom, so einfach ist die Zauberformel.

Bildrechte: (c) Walter Schaidinger
...




[Artikel/Walter Schaidinger/01.06.2017]







    ´^` zurück


    Artikel - Walter Schaidinger


    07.11.2017 Salat Mimosa

    05.10.2017 Enttäuscht II

    07.09.2017 Enttäuschung

    08.08.2017 Presselandschaft Österreich

    07.07.2017 Arnulf Rainer

    01.06.2017 Schablonen

    09.05.2017 Dünne Luft

    28.03.2017 Und niemals nicht vergessen!

    14.02.2017 Der Weltraum

    19.10.2016 Reicht es?

    31.08.2016 Folgen

    12.07.2016 Cerebrexit

    30.05.2016 Alles wird gut?

    26.04.2016 ?

    31.03.2016 Aus dem Zusammenhang

    16.03.2016 The sixth sense

    04.02.2016 Vorwurfkultur

    03.12.2015 Werte

    02.11.2015 Erweiterung

    14.09.2015 Parteienverkehr

    17.08.2015 Armutsgrenze neu

    11.06.2015 Klimawandel

    18.05.2015 Österreich

    17.04.2015 Steiermark heute

    06.03.2015 Älterwerden

    06.02.2015 Erkenntnisse

    24.11.2014 Schubumkehr

    24.10.2014 Zerrspiegelkabinett

    15.09.2014 Vorwärts in die Vergangenheit

    04.08.2014 Alles in Ooooordnuuuuuuung!

    13.06.2014 Feindschaft!

    16.05.2014 Zero Tolerance

    04.04.2014 Man wird es wohl einmal sagen dürfen!

    07.02.2014 10 Jahre Kulturhauptstadt Seiersberg

    19.12.2013 Pisa

    07.11.2013 Der Tankwart mit dem Buch und andere unvorstellbare Dinge

    23.09.2013 Abendland in Christenhand

    23.08.2013 Das Sommerloch

    24.07.2013 Guten Morgen Österreich

    01.07.2013 Steiermark

    27.05.2013 Ergebnisse

    08.04.2013 Gewählt

    22.01.2013 Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung

    10.01.2013 Zuallererst

    04.12.2012 Achtung: Zug hält nur bei Bedarf!

    25.10.2012 Organscreening

    03.10.2012 Rücktrittskultur

    12.09.2012 Verdruss

    21.08.2012 SCHILDA GRAZ

    16.07.2012 In der Mitte liegt gar nichts mehr

    27.06.2012 Schichtwechsel

    11.06.2012 Oberschicht


    Volltextsuche
    KiG! Mailingliste: @

    CROPfm






    KiG! lagergasse 98a - A - 8020 graz - fon & fax + 43 - 316 - 720267 KiG! E-Mail.