kig Kultur in Graz. Plattform für interdisziplinäre Vernetzungsarbeit.

Lesen Programm Kulturarbeit Kurse Ausschreibung Jobs ausLage Über uns Links




´^` zurück     * alle kategorien


SCHILDA GRAZ


Staub

Es gibt eine Idee, die Feinstaubbelastung einer Stadt, die davon durch Beckenlage extrem belastet ist, durch Verkehrsreduzierung zumindest in der Innenstadt zu reduzieren. Weil das nicht allen gefällt, wird eine Volksbefragung durchgeführt, die, Überraschung, natürlich gegen eine Verkehrsreduzierung ausgeht. Es wird gegen etwas abgestimmt. Kann ja nicht sein, dass wir zum Kastner zu Fuss gehen müssen. In Wien gibt es parallel dazu ähnliche Ablehnungen gegen Ideen, wie man ein bisschen besser und frischer atmen könnte, alles nicht willkommen. Ideen für bessere Luft sind unwillkommen. Es gibt ein Problem.

Am Dach wächst Gras.

Gleichzeitig florieren Diskussionen über direkte Demokratie, forciert von rechts aussen, von rechts, toleriert von ein bisschen weniger rechts aussen. Schauen wir einmal.
Auch gleichzeitig wird in Graz ein Wettbewerb ausgeschrieben, welche Ideen es denn gäbe, um die Feinstaubbelastung zu reduzieren, nachdem das Volk entschieden hat, Müll weiterhin gerne und unter allen Bedingungen weiterhin einzuatmen. Das Volk? Alle Grazerinnen und Grazer? Eigentlich sollte binnen kürzester Zeit eine Revolution stattfinden. Es wird also ernsthaft ein Wettbewerb ausgeschrieben. Es wird eine Idee gesucht, wie der Feinstaub in einer Stadt zu reduzieren wäre, die ein wunderbares öffentliches Verkehrsnetz betreibt und zudem viele Kilometer Radweg geschaffen hat. Ausgenommen: Autos weg aus der Stadt. Das hätte zwar Sinn, zählt aber nicht, haben wir ja schon probiert. Es sollen Preise bis zu € 10.000,00 ausbezahlt werden! Das entspricht ungefähr den Bruttomonatsgehältern von einigen verantwortlichen Politikern, die nicht in der Lage sind, ernsthaft ein Umweltproblem, das für alle und vor allem für Kinder erwiesenermassen gesundheitsschädigend ist, in den Griff zu kriegen.

Wir haben eine Kuh!

Die Suche nach einer Idee, die möglicherweise in Form eines riesengroßen Feinstaubsiebes wo auch immer auftauchen könnte, erweist sich also nicht als Auftrag an Menschen, die gewählt wurden, um Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu tragen, sondern an die werte Wählerschaft. Als riesiger Fön, der sowohl warm als auch kalt, je nach Jahreszeit, sich aufstellt und nicht nur die böse Luft, sondern am besten auch alle Erinnerungen hinwegbläst. Die politische Verantwortlichkeit zieht sich mit solchen Maßnahmen aus der Position, ernst genommen zu werden und macht sich selbst obsolet. Wenn weiter eine Politik des Herumscharwenzelns gemacht, also auf Entscheidungen gewartet wird, die allen Menschen gefallen, und gleichzeitig mit einem Christkind, einem Weihnachtsmann und sonstigen Wunscherfüllern spekuliert wird, die genau gar nichts erfüllen werden, weil die Demokratie direkt sich als gesundheitsschädlich erweist, wird es Brösel geben zum Einen und genau gar nichts verändern zum Anderen. Für welche Parteien ist auch vollkommen uninteressant, es geht hier darum, Gesundheit, Wohlbefinden und einen Rest an Intelligenz zu verwalten, wofür Verantwortung zu übernehmen ist.

Überraschend ist die Kuh erstickt.

Die Kuh ist aber, im Gegensatz zu Politik, nicht vorübergehend, sondern ganz wirklich erstickt. Erstickt ist aber auch schon seit langer Zeit das Interesse an Politik. Die Luft wird schlecht bleiben. Die Luft in dem Container, in dem noch über Politik gesprochen werde darf, ist schlecht. Das Image der Politik ist schlecht, daran wird mit großem Eifer täglich hart gearbeitet. Direkte Demokratie wird das nicht besser machen.

Die Bürgerinnen und Bürger von Schilda, wer die Geschichten genau gelesen hat, waren nicht immer dumm. Vielmehr hatten sie vor lauter Klugheit seinerzeit die halbe Bevölkerung die meiste Zeit nicht mehr zu Hause, weil sie anderswo Ratschläge erteilten. Daraufhin beschlossen sie, sich dumm zu stellen, um keine Anfragen auf Ratschläge mehr erteilen zu müssen und einfach zu Hause sein zu können. Das Dummstellenwollen schlug langsam und unmerklich in wirkliche Dummheit um. Das Dummstellen war keine Entscheidung der politischen Führung, sondern eine gemeinsame Entscheidung aller Schildbürger. Graz hat diese Umstellung nicht mehr nötig, es geht auch so. Versenkt die Bleiglocke am Hauptplatz und weidet die Lungenerkrankungen am Dach der Kirchen, so wahr Gott helfe. Licht lässt sich aber leider immer noch nicht in Säcken in die Kammern tragen, in denen offensichtlich nach wie vor stetige Dunkelheit herrscht.
...




[Kolumne/Walter Schaidinger/21.08.2012]







    ´^` zurück


    Kolumne - Walter Schaidinger


    07.11.2017 Salat Mimosa

    05.10.2017 Enttäuscht II

    07.09.2017 Enttäuschung

    08.08.2017 Presselandschaft Österreich

    07.07.2017 Arnulf Rainer

    01.06.2017 Schablonen

    09.05.2017 Dünne Luft

    28.03.2017 Und niemals nicht vergessen!

    14.02.2017 Der Weltraum

    19.10.2016 Reicht es?

    31.08.2016 Folgen

    12.07.2016 Cerebrexit

    30.05.2016 Alles wird gut?

    26.04.2016 ?

    31.03.2016 Aus dem Zusammenhang

    16.03.2016 The sixth sense

    04.02.2016 Vorwurfkultur

    03.12.2015 Werte

    02.11.2015 Erweiterung

    14.09.2015 Parteienverkehr

    17.08.2015 Armutsgrenze neu

    11.06.2015 Klimawandel

    18.05.2015 Österreich

    17.04.2015 Steiermark heute

    06.03.2015 Älterwerden

    06.02.2015 Erkenntnisse

    24.11.2014 Schubumkehr

    24.10.2014 Zerrspiegelkabinett

    15.09.2014 Vorwärts in die Vergangenheit

    04.08.2014 Alles in Ooooordnuuuuuuung!

    13.06.2014 Feindschaft!

    16.05.2014 Zero Tolerance

    04.04.2014 Man wird es wohl einmal sagen dürfen!

    07.02.2014 10 Jahre Kulturhauptstadt Seiersberg

    19.12.2013 Pisa

    07.11.2013 Der Tankwart mit dem Buch und andere unvorstellbare Dinge

    23.09.2013 Abendland in Christenhand

    23.08.2013 Das Sommerloch

    24.07.2013 Guten Morgen Österreich

    01.07.2013 Steiermark

    27.05.2013 Ergebnisse

    08.04.2013 Gewählt

    22.01.2013 Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung

    10.01.2013 Zuallererst

    04.12.2012 Achtung: Zug hält nur bei Bedarf!

    25.10.2012 Organscreening

    03.10.2012 Rücktrittskultur

    12.09.2012 Verdruss

    21.08.2012 SCHILDA GRAZ

    16.07.2012 In der Mitte liegt gar nichts mehr

    27.06.2012 Schichtwechsel

    11.06.2012 Oberschicht


    Volltextsuche
    KiG! Mailingliste: @

    CROPfm






    KiG! lagergasse 98a - A - 8020 graz - fon & fax + 43 - 316 - 720267 KiG! E-Mail.