kig Kultur in Graz. Plattform für interdisziplinäre Vernetzungsarbeit.

Lesen Programm Kulturarbeit Kurse Ausschreibung Jobs ausLage Über uns Links




´^` zurück     * alle kategorien


Salz im Tanz

Ein Karton mit Bändern in den unterschiedlichsten Videoformaten und Größen stand da vor uns. Nach Nicolas Bouvier würde ich mich nie als Chronist bezeichnen, auch war mir der japanische Ausdruckstanz fremd. Der Karton hier enthielt eine einzigartige Sammlung an Butoh-Workshops und Butoh-Aufführungen in und um Graz, eine Collection of Butoh der Steirischen Kulturinitiative über 20 Jahre.

Als die Namen der stilrichtungsweisenden ProtagonistInnen Yumiko Yoshioka und Moe Yamamoto fielen, hatten mein Cutter Peter Brandstätter und ich noch keine Gesichter der TänzerInnen vor dem inneren Auge – es waren über 40 Stunden an Videomaterial, das kopiert und angelegt werden musste. Im Filmstudio AVBaby wurden aus jedem der aufge- zeichneten Stücke Plansequenzen geschnitten und chronologisch angeordnet. Nun lag die ganze Sammlung „Butoh // Graz“ vor uns: deren Inhalt, die kritische Auseinandersetzung durch zunehmende Technisierung und Entmenschlichung. Selbst die Digitalisierungsschwemme wurde als Paradoxon kritisch entlarvt und inszeniert. Wir aber saßen im digitalen Dschungel von Timelines und Sequenzen, die sich zunächst weder reiben noch ergänzen wollten.

Butoh als Schattentanz oder gar Todesritual zu bezeichnen, lag mir fern. Zu viele lebendig prägende Geschichten tragen die vielen Facetten des Tanzes in sich. Eine davon war die Spielfilmversuchung „Kirschblüten-Hanami“ von Doris Dörrie, in der das Sterben als zentrales Thema um Fuji und Butoh angesiedelt war; nur unser filmischer Weg hier war ein um- gekehrter. Butoh kam nach Graz, um uns darauf aufmerksam zu machen, wohin Japan bereits ausgeschert war. Auch war Butoh in Japan weniger bekannt, als in den europäisch-tänzerischen Avantgardezirkeln. In einer technologisch- versiegelten Welt bekommt der Schlamm der Zeit nun eine völlig andere Bedeutung, das Licht wandelte sich beinahe in seiner reproduzierbaren Künstlichkeit zu einer dämonischen Abfolge an Irrlichtern, ebendort, wo gerade Schatten auch Schutz bieten könnte. Ohne Licht kein Schatten und umgekehrt. Ohne Leben kein Tod – keine Auferstehung.

Aus den jeweiligen Höhe- und Tiefpunkten der Inszenierungen und Choreographien wurde deutlich, dass sich Butoh jeder Art von äußerer und innerer Festlegung zu entziehen versucht. Eine Kategorie Butoh war jenseits der einzelnen Stücke und Sequenzen nicht auszumachen. So verhielt sich auch das Videomaterial zunächst eigenständig zueinander, gleich- zeitig bauten sich unsichtbare Fäden der inneren Zusammenhänge.

Die Kapitelanordnung des Filmes 1–7 drängte aus der inneren Dramaturgie der Stücke selbst und nahm ihre Vorbilder aus Filmen wie „Breaking the waves“ oder „Dreams“ – jener Kurosawa- Wunschfilm, der erst über Steven Spielbergs Finanzierung verwirklicht werden konnte. Die Kapitel bildeten das Korsett, um die Vielzahl an Tanzsequenzen aus 26 Stü- cken zu bändigen und einander zuzuordnen. Das war nun unser Spielberg. Ein japanischer Treppenschrank, ein Tansu, lieferte dabei die dramaturgische Einteilung: 7 Teile bestehend aus 7 Treppen und 7 Laden, wobei 6 Teile in den größten Teil eingeordnet werden konnten. Praktisch zu transportieren, wenn alles in einem Schrank Platz hat. So entspringt aus der Mitte des Filmes alles andere. Jedes Kapitel hat in jedem Kapitel seinen Platz und seine Entsprechung. Vor dem Tansu stand mein Freund und Tischlermeister Daniel Börner mitsamt seinem Dozuki-Japansägesatz und lieferte mir und dem Cutter den Ansatz für eine erste grobe Schnittfolge innerhalb der Montage, um zu erkennen, dass in der kühlen digitalen Welt des Studios die digitalen Späne nur so flogen.

Ein digitales Butoharchiv entstand. Es baute sich aus dem Kern der Stücke heraus. Die innerste Struktur zeugte dabei die äußere Grammatik und Dramaturgie. Schnitt für Schnitt arbeitete sich Peter Brandstätter durch das Material. Dass sich dabei das japanisch-steirische Material durch die Digitalisierung erleichtern sollte, erzählte mir schon Wim Wenders Gedankenstimme in seiner Yamamoto-Dokumentation „Aufzeichnung zu Kleidern und Städten“, in der er seine Motive für die Verwendung der neuen Digitaltechnik klarlegte. Wenders legte die 16-mm-Kamera beiseite und drehte mit der handlichen Digi-Cam in den japanischen Großstadtfluchten. Ein filmisches Neuzeitalter war angebrochen. Die Weiterent- wicklung der Digitaltechnik über 20 Jahre wird an dem Butoh-Videomaterial sichtbar, ebenso die begrenzte Haltbarkeit und Auflösungstendenzen.

Die Technisierung um das Medium Video machte, bei aller berechtigten Kritik an seiner inflationären Handhabe, unseren Film erst möglich. Dadurch rücken Sammlungen von Videomaterialien tänzerisch-leicht in ein neues Licht. Dabei ent- steht ein eigenes Genre innerhalb des Dokumentarfilmes zwischen Rebellion und Underground, wie Butoh oft bezeichnet wird. Vieles in den Stücken selbst ist dem Zeitgeist gegenläufig, erinnert an Yasairo Ozus Verwestlichungskritik und die Suche nach den alten nostalgischen Bildern – eine halluzinogene alte Pflanze, die uns in die Anderswelt führt. Die Ver- mengung der Kulturanteile und Epochen hat dabei den Ausdruckstanz über das Wort erhoben, der bewegte rebellische Körper steht dabei jenseits des Zen. Themen wie Terrorismus, Digitalisierung, Klonen, Roboter und atomare Zerstörung tauchen aus den urbanisierten Feldern und verkörpern die zunehmende Verpanzerung, Verwandlung und Versiegelung der Gesellschaft. Das, was uns den Atem und die Lebensgrundlage raubt. Das, was unser Beziehungsleben ebenso ein- schnürt. Ob die Katastrophen von Fukushima und Tschernobyl dabei ein Zentrum bilden, bleibt offen. Ob der Fudschijama über einer Nebelwolke thront, ebenso.

Dieser gerade entstandene Film hier hat als Patchwork die dramatische Struktur der Stücke selbst verlassen, ohne dabei eine Erklärung oder Anleitung abgeben zu wollen. Dieser Film entwickelt seine eigenste Choreographie. Es geht nicht darum, was Butoh sonst noch sein könnte oder wollte, wie Graz und seine Tanzgruppen diesen Butoh-Ausdruck in ihre Körpersprache hinein übersetzten. Die Synapsen der choreographischen Modelle waren ja vor Jahren gelegt worden und liegen nun im digitalen Flechtwerk Film. Die Bänder im Karton waren Zeugen genug und waren über die Jahre nur auseinandergeraten. Nun wurden sie wieder in Szene gesetzt – künstlerisch oder dokumentarisch, das lässt sich in diesen Erinnerungsbühnen nicht klar ausmachen, zu verschieden sind die einzelnen Choreographien und Bühnenbilder zuei- nander positioniert, auch wenn Strömungen wie Kanazawa oder TEN PEN CHii Art Labor ihre eigensten Kompositionen vorantreiben. Aber was wissen wir als Macher dieses Filmes schon über die Tiefe eines langjährigen Entstehungsprozes- ses, über die Grenzen und Entwicklungen innerhalb des Intervalls, in dem sich die Körper bewegen, manchmal sogar mehr als tänzerisch.

So entstand ein Film, der über uns Filmemacher bewegend hereinbricht und durch uns eben anschwillt, um über das Kaleidoskop Butoh viele Bilder in vielen Tropfen zu verlieren. Ein Tropfen besteht aus roter Tusche, aus dem innersten Herzblut von Licht, verschwommen und sich dabei in den entsprechenden Kreisläufen ständig verändernd. Die Zeit in den Kadern gerinnt dabei zu tanzenden Tropfen. Aus der Sicht der blutenden Fischaugen aus der Zukunft stockt einem dabei immer wieder der Atem. Aus der Zukunft heraus werden Stücke und Film erkannt werden müssen; und dabei sind uns dieser Film und die zugrunde liegenden Arbeiten lebendig und mehr als überlebenswichtig geworden. In diesem Meer an Bildern wird das Salz tänzerisch ohne Wasser und Tsunami auskommen. Film als Konservieren von choreographischen und prophetischen Statements. Dadurch erhält das steirische Binnenland mit einem Lidschlag eine bewegte Küste.

Norbert Prettenthaler


Veranstaltungshinweise:

Butoh Workshop: mit Yumiko Yoshioka
Theater: Feuerblau
7.Juni bis 11. Juni
Das andere Theater
Orpheumgasse 11
8020 Graz
 
Butoh / Bewegte Körper -
Metamorphose der Seele
7. Juni 20:00 Uhr
Filmpremiere
Art-Doku, 54 Min.
Filmzentrum im Rechbauerkino


Bildrechte:
(c) Steirische Kulturinitiative
...




[Kolumne/n.nagy/17.05.2017]







    ´^` zurück


    Kolumne - n.nagy


    01.09.2017 Kurz oder Lang

    31.07.2017 Konzentriert Euch

    20.07.2017 Kunst: eine Verantwortung

    12.06.2017 Weisses Papier

    17.05.2017 Salz im Tanz

    04.04.2017 Es wurmst

    07.03.2017 Two for Twelve

    08.08.2016 Micro Galleries

    22.07.2016 Pubculture

    21.06.2016 Spiel und die Welt

    12.05.2016 Friendly Alien

    25.04.2016 Spielfelder

    04.03.2016 WE COME AS FRIENDS

    26.02.2016 Sound the beast

    09.02.2016 Free China

    13.12.2015 Happy?

    10.11.2015 SPIELFELD

    16.10.2015 Mein K(r)ampf

    14.10.2015 Die Revolution frisst - Vereine die gerne AGs wären

    13.07.2015 Der Fremde

    10.06.2015 Vagabunden

    20.03.2015 An-Statt-TV-Land

    20.02.2015 FPF Filmpionier Bernhard Frankfurter

    28.01.2015 Zabriskie Point: davor und danach

    12.12.2014 Xmas3

    14.11.2014 Klick it

    20.10.2014 herbstpartie-y

    23.09.2014 Dort – wo uns die Sprache erfindet

    27.08.2014 Zukunft war gerade – und jetzt!

    06.06.2014 Ein Sonntag im Mai

    29.04.2014 Damals - Zeiten der Unruhe

    24.03.2014 Krieg - Art

    14.02.2014 Cooperale

    11.11.2013 Straßennarben

    10.10.2013 Das blaue Wunder - eine Brücke

    05.09.2013 Belämmert mich - nicht.

    05.08.2013 Take Care – cam me free

    06.07.2013 Kunst-Aufwertung

    03.06.2013 Über Kinder der Iris

    13.05.2013 Grundlagen. Wer lehrte die Biene?

    27.03.2013 Venedig

    08.03.2013 HAARP - Harfenspieler

    29.01.2013 Keine Angst

    06.12.2012 Der Hofer wars ...

    29.11.2012 Sieben

    08.10.2012 Flashmobbing

    07.09.2012 Club-Subculture again

    02.08.2012 Keplerkoje - Gnadenlose Flut

    25.07.2012 Zuviel Hitze

    02.07.2012 Erdbeweger

    18.05.2012 LEND WIRBELT

    10.04.2012 Sturm - Kratzer am Meer

    27.03.2012 Aufruf des Erinnerns (Iden des März)

    16.02.2012 2nd Floor - stadtmuseum

    23.01.2012 Neue Heimat

    04.01.2012 Das verborgene Museum

    29.11.2011 Bleibt Papier geduldig?

    03.11.2011 Macht Platz

    19.09.2011 Much too Much . Zuviel ist Zuviel

    02.08.2011 Gries-Gardening

    18.07.2011 Eine „Annen4elfolge“

    29.06.2011 Arbeit macht über die Freiheit der Kunst freier

    26.04.2011 ...oder dem Tanz das Töten verging

    22.02.2011 3-25 ist -23

    10.01.2011 Minus 18-25

    06.12.2010 United - und eine Diagonale

    12.10.2010 “Better Together”

    24.08.2010 Smok-ie

    27.07.2010 Grauschleier „Sport und Brötchen statt Drogen“

    07.07.2010 Urbanes Verhandeln

    31.05.2010 Es gilt die Unschuldsvermutung

    30.03.2010 Black is Black

    02.03.2010 Alles Schweigen - Shining: Ein Schubhaftgefängnis - Lager - in Vordernberg?

    02.02.2010 "Jojo"

    14.01.2010 Hotel §5 MRK

    15.12.2009 Theater der Unterdrückten - das Weltforum-Theaterfestival aus Graz

    15.11.2009 Schatz des Arif

    30.10.2009 Mur-Boal

    30.09.2009 Hanedke

    13.09.2009 Daheimatlos

    08.08.2009 Parkland

    08.08.2009 Daheimatlos

    10.06.2009 Kunst sollte man auch kaufen

    05.05.2009 Einmal Arbeit genügt.

    14.04.2009 Akademie Ortlos

    09.03.2009 Frühlingsverfolgen

    02.12.2008 Transkaukasische U-Boote

    08.10.2008 Shanti-Kunstsitzen

    12.09.2008 BECAUSE

    10.07.2008 REGIONAL (e)

    27.06.2008 Frühsommerspiele

    08.04.2008 Nico will es wissen

    05.03.2008 Alles Schall und Rauch

    05.03.2008 Die üblichen Verdächtigen

    23.02.2007 Über fall?

    05.07.2006 Bürgerwehren, Bettler und Fremde I

    04.07.2005 Nicht jeder ist eine Minderheit?

    13.06.2005 Gugi TV

    31.03.2005 Frühlingserwachen

    09.03.2005 Alles Lug ..?

    25.02.2005 Frauen in die Küche – Keller unter Wasser

    31.01.2005 „Melodie“

    25.01.2005 Amen Dschijas

    10.11.2004 Mr. President

    05.10.2004 Zeit der Zigeuner Teil II

    04.10.2004 Zeit der Zigeuner (1. Teil)

    22.09.2004 Adieu Marius

    14.09.2004 He romare!

    09.09.2004 Vielleicht kalt duschen .....

    28.07.2004 GRAZ ERZÄHLT

    21.07.2004 Aufgabe: „Alavitien“

    24.06.2004 Wie du sagen „Kassa"

    09.06.2004 Kindermusiker oder der Bürgermeister, der Pfarrer und die Diva


    Volltextsuche
    KiG! Mailingliste: @

    CROPfm






    KiG! lagergasse 98a - A - 8020 graz - fon & fax + 43 - 316 - 720267 KiG! E-Mail.