kig Kultur in Graz. Plattform für interdisziplinäre Vernetzungsarbeit.

Lesen Programm Kulturarbeit Kurse Ausschreibung Jobs ausLage Über uns Links




´^` zurück     * alle kategorien


Damals - Zeiten der Unruhe

Erinnerung ist Kultur und Verpflichtung. Der öffentliche Raum fordert über die Vergangenheitsbewältigung die Gegenwartsbewältigung. Von visionärer Zukunftserfassung ganz zu schweigen. Als Kinder im Volksschulalter saßen wir vor den frühen 70er  Jahre schwarz-weiß TV- Gerät der Marke Phillips und beobachteten wie Brandsätze, bricks, bottles and stones gegen britische Polizei -und Armeefahrzeuge flogen - in Belfast und Londonderry. Wir wohnten damals gegenüber der Belgierkaserne, eine vormalige SS - Kaserne, in der zu Kriegsende 150 Menschen ermordet und in Massengräbern verscharrt wurden. Historisch gibt es bedingt durch mehrere Historikerkommissionsberichte daran keinerlei Zweifel. Der unlängst im Stadtmuseum gezeigte Dokumentarfilm “Ort der Unruhe” ,von Ernst Logar liefert darüber ausreichend Zeugnis und klug montiertes Interviewmaterial. Im zarten Alter von 7 Jahren,  eben in diesen frühen 70ern, startete unsere Kid-Gang dann die ersten Überfälle auf die sich der Belgierkaserne nähernden Panzerkolonne, welche die Strassgangerstrasse entlang krochen und den Straßenbelag beschädigte. Für uns Kinder war es der Alltagskrieg, der sich in unseren medieninfizierten Gehirnen eingeschlichen hatte, so wie Nordirland oder Vietnam. Es regnete damals weit mehr als heute und über den Asphalt krochen hunderte von Regenwürmern. Wir griffen beidhändig nach der Erde und formten mud-bombs, der Marke Eigenbau, an denen noch Grasbüschel hingen. Dann griffen wir geduckt laufend an und schleuderten mit Kampfschreien unsere mud-bombs gegen die gepanzerten Fahrzeuge. Die Soldaten lachten über uns Rotznasen, denen die Haare zu Berge standen, und winkten uns zu. Sie waren sich jedoch der ernsten Absicht nicht im Klaren gewesen – wir wollten keine Soldaten in unserer unmittelbarer Nachbarschaft der Grazer Vorstadt – in Wetzelsdorf. Abends im Fernsehen brannte dann ein Polizeiwagen. Dass ungarische Juden auf ihren Todesmärschen zu Kriegsende gerade hierher getrieben wurden, war uns Kindern und genau so wie den Eltern unbekannt. Das Erinnern war hinter den gepanzerten Fahrzeugen und Kasernenmauern, unter Stacheldraht, verborgen – ihre Ermordung ebenso. Die Kunst hätte genügend Gelegenheit gehabt, wie z.B. die Doku “Ort der Unruhe” und eine öffentliche Diskussion von CLIO und pArtisan veranstaltet, eindringlich zeigte, sich dem Erinnern in einer angewandten künstlerischen Formensprache und durchaus kritisch zu widmen. So konnte ich nach Jahren das Kasernengelände über den Dokumentarfilm nach meiner Stellung wieder betreten, diesmal mit dem Auge, und nicht mit jener Angriffslust, die ich als Kind so sehr verspürte. Ich war, das muss ich schon zugeben, vom Ungeist der Verhinderer und Verdränger geblendet, während einige Schüsse demonstrativ aus dem Film herüber hallten,  ich mich an die eigenen seelischen Narben erinnerte, die mit der Gewissenskommission genauso zu tun hatte, wie mit dem wahnwitzigen Gebrüll des Stellungspersonals – Männer, Frauen, Ärzte die in ihrem Disziplineifer jede Spur Menschlichkeit verlassen hatte. Einen von uns hatten sie in den Raum geholt. Draußen Totenstille. Nach einer halben Ewigkeit kam er leichenblass heraus. Man habe ihn auf einen Stuhl gestellt. Dort musste er sich entkleiden. Nackt. Den Blick zur Decke gerichtet. Den Blick an der Decke halten! Während die Kommission des Gewissens vor dem Stuhl sich über seine Genitalien unterhielt, über die Größe des Geschlechts witzelte und medizinische Fachausdrücke einer Fehlstellung nannte, die mit einer Stellung wenig zu tun hatte. Das Demütigungsritual bestand daraus, etwaige 17-jährige Verweigerer auf ihre körperlichen sowie geistige Ungeeignetheit und die daraus resultierenden Folgen hinzuweisen, und eben darauf, dass diese Schrägstellungen selbstverständlich in ihren Reisedokumenten und bei der Führerscheinprüfung sowie Universitätseignung berücksichtigt werden würden. Das war 1984. Ich erinnere mich zu gut an jene Gewissenlosigkeit, die von einem vormaligen Berufsoffizier, einem liberalen Oberst, als “Folter” bezeichnet wurde und wurde aus eben dieser Angst heraus als Wehrmann aus dem Zivilleben ausgemustert – ein Flieger mit halbtauglichen Eigenschaften. Der Film “Ort der Unruhe” zeigt wenig geistige Höhenflüge, und erinnerte mich an die Asterixcomics, die ich als Kind verschlang –  gallischen Rebellen, die ganze Legionen aufmischten. Hier hatte sich ein Stein in die Erde gegraben, als wäre er von Obelix geworfen oder aus welchem Himmel auch immer gefallen. Bei der Einweihung des Denkmals hatten die Soldaten auch Helme auf. Rundherum war ein Hain angelegt, Thujen, die als Götterbäume, in welchen halb-esoterischen Baumbüchern auch immer geführt werden. Auf dem Stein befindet sich wie an vielen Grabsteinen eine Gedenktafel, die an die Ermordeten, die hier irgendwo unter dem Stein liegen, erinnert – wenigstens: eine Tafel. In der Diskussion zwischen Oberst Schweiger und Univ. Doz. Dr. Werner Fenz wurde dann einhellig festgestellt, dass Soldaten keine Künstler seien. Das wurde auch sichtbar verdeutlicht und trug den Charakter eines Mahnmals im Mahnmal in sich versteinert. Erinnern ist Bestandteil von Kultur und Menschenrechtspreise wurden um diesen Themenkomplex schon mehrfach vergeben, nur zur mahnenden Erinnerung. Der “Krieg” ist längst vorüber, die Widerstände gegenüber historischer Kulturarbeit und Kunst im öffentlichen Raum – auch wenn dieser sich in einer Kaserne befindet – schienen gebrochen; aber der Schein trog, und beschämt musste ich feststellen, dass die Erinnerungskultur im vormaligen Yugoslawien eine weitaus feinere und vergeistigter Formensprache gefunden hatte. Was blieb mir anderes als Bogadan Bogdanovic, der sich selbst als “verdammter Baumeister” bezeichnete, als ihm beim Namen zu nennen und auf die Nennung des Dokumentarfilmes “Alles Schweigen” gegenüber Oberst Schweiger gänzlich zu verzichten. Dieser Film behandelt grundsätzliches das Hintergrundwissen um die Todesmärsche ungarischer Juden. Darüber schweigen sich Grabsteine aus, wie auch jener Mahnmale – ein weiterer Totengräber in Form und Geschichte wird. Eine öffentliche Ausschreibung eines künstlerischen Wettbewerbes sollte zweifelsohne längst Folge eines kafkaesken Prozesses sein – an einer internationalen Jury kein Zweifel bestehen, da es sich um ein grenzüberschreitendes Thema handelt. Auf Zeitzeugen zu warten macht angesichts der erweiterten Gedächtnislücken wenig Sinn. In London waren, über 40 Jahre nachdem wir unsere kid-mud-bombs gegen die Panzer warfen, der irische Staatspräsident mitsamt einem IRA –Vertreter mit der Queen Elisabeth zu einem historisch einmaligen Besuch zusammengetroffen. Nach jahrzehntelangen Konflikt beladenen Schweigens und vor sich dahin köchelnder historischen Altlasten. Über Nachbarschaften darf man sich bei aller Unruhe ruhig freundschaftlich artikulieren, dass ist die gegenwärtige Aufgabe der Entwarnung; ansonsten wir uns später wieder verpflichtet fühlen, uns in einer entsprechenden Form an das Mörderische erinnern zu müssen. Aber gerade das sollten wir aus der Vergangenheit gelernt haben. Es nicht zu wiederholen....



[Kolumne/n.nagy/29.04.2014]







    ´^` zurück


    Kolumne - n.nagy


    06.11.2017 Flüchtig

    05.10.2017 Who can it be NOW?

    01.09.2017 Kurz oder Lang

    31.07.2017 Konzentriert Euch

    20.07.2017 Kunst: eine Verantwortung

    12.06.2017 Weisses Papier

    17.05.2017 Salz im Tanz

    04.04.2017 Es wurmst

    07.03.2017 Two for Twelve

    08.08.2016 Micro Galleries

    22.07.2016 Pubculture

    21.06.2016 Spiel und die Welt

    12.05.2016 Friendly Alien

    25.04.2016 Spielfelder

    04.03.2016 WE COME AS FRIENDS

    26.02.2016 Sound the beast

    09.02.2016 Free China

    13.12.2015 Happy?

    10.11.2015 SPIELFELD

    16.10.2015 Mein K(r)ampf

    14.10.2015 Die Revolution frisst - Vereine die gerne AGs wären

    13.07.2015 Der Fremde

    10.06.2015 Vagabunden

    20.03.2015 An-Statt-TV-Land

    20.02.2015 FPF Filmpionier Bernhard Frankfurter

    28.01.2015 Zabriskie Point: davor und danach

    12.12.2014 Xmas3

    14.11.2014 Klick it

    20.10.2014 herbstpartie-y

    23.09.2014 Dort – wo uns die Sprache erfindet

    27.08.2014 Zukunft war gerade – und jetzt!

    06.06.2014 Ein Sonntag im Mai

    29.04.2014 Damals - Zeiten der Unruhe

    24.03.2014 Krieg - Art

    14.02.2014 Cooperale

    11.11.2013 Straßennarben

    10.10.2013 Das blaue Wunder - eine Brücke

    05.09.2013 Belämmert mich - nicht.

    05.08.2013 Take Care – cam me free

    06.07.2013 Kunst-Aufwertung

    03.06.2013 Über Kinder der Iris

    13.05.2013 Grundlagen. Wer lehrte die Biene?

    27.03.2013 Venedig

    08.03.2013 HAARP - Harfenspieler

    29.01.2013 Keine Angst

    06.12.2012 Der Hofer wars ...

    29.11.2012 Sieben

    08.10.2012 Flashmobbing

    07.09.2012 Club-Subculture again

    02.08.2012 Keplerkoje - Gnadenlose Flut

    25.07.2012 Zuviel Hitze

    02.07.2012 Erdbeweger

    18.05.2012 LEND WIRBELT

    10.04.2012 Sturm - Kratzer am Meer

    27.03.2012 Aufruf des Erinnerns (Iden des März)

    16.02.2012 2nd Floor - stadtmuseum

    23.01.2012 Neue Heimat

    04.01.2012 Das verborgene Museum

    29.11.2011 Bleibt Papier geduldig?

    03.11.2011 Macht Platz

    19.09.2011 Much too Much . Zuviel ist Zuviel

    02.08.2011 Gries-Gardening

    18.07.2011 Eine „Annen4elfolge“

    29.06.2011 Arbeit macht über die Freiheit der Kunst freier

    26.04.2011 ...oder dem Tanz das Töten verging

    22.02.2011 3-25 ist -23

    10.01.2011 Minus 18-25

    06.12.2010 United - und eine Diagonale

    12.10.2010 “Better Together”

    24.08.2010 Smok-ie

    27.07.2010 Grauschleier „Sport und Brötchen statt Drogen“

    07.07.2010 Urbanes Verhandeln

    31.05.2010 Es gilt die Unschuldsvermutung

    30.03.2010 Black is Black

    02.03.2010 Alles Schweigen - Shining: Ein Schubhaftgefängnis - Lager - in Vordernberg?

    02.02.2010 "Jojo"

    14.01.2010 Hotel §5 MRK

    15.12.2009 Theater der Unterdrückten - das Weltforum-Theaterfestival aus Graz

    15.11.2009 Schatz des Arif

    30.10.2009 Mur-Boal

    30.09.2009 Hanedke

    13.09.2009 Daheimatlos

    08.08.2009 Parkland

    08.08.2009 Daheimatlos

    10.06.2009 Kunst sollte man auch kaufen

    05.05.2009 Einmal Arbeit genügt.

    14.04.2009 Akademie Ortlos

    09.03.2009 Frühlingsverfolgen

    02.12.2008 Transkaukasische U-Boote

    08.10.2008 Shanti-Kunstsitzen

    12.09.2008 BECAUSE

    10.07.2008 REGIONAL (e)

    27.06.2008 Frühsommerspiele

    08.04.2008 Nico will es wissen

    05.03.2008 Alles Schall und Rauch

    05.03.2008 Die üblichen Verdächtigen

    23.02.2007 Über fall?

    05.07.2006 Bürgerwehren, Bettler und Fremde I

    04.07.2005 Nicht jeder ist eine Minderheit?

    13.06.2005 Gugi TV

    31.03.2005 Frühlingserwachen

    09.03.2005 Alles Lug ..?

    25.02.2005 Frauen in die Küche – Keller unter Wasser

    31.01.2005 „Melodie“

    25.01.2005 Amen Dschijas

    10.11.2004 Mr. President

    05.10.2004 Zeit der Zigeuner Teil II

    04.10.2004 Zeit der Zigeuner (1. Teil)

    22.09.2004 Adieu Marius

    14.09.2004 He romare!

    09.09.2004 Vielleicht kalt duschen .....

    28.07.2004 GRAZ ERZÄHLT

    21.07.2004 Aufgabe: „Alavitien“

    24.06.2004 Wie du sagen „Kassa"

    09.06.2004 Kindermusiker oder der Bürgermeister, der Pfarrer und die Diva


    Volltextsuche
    KiG! Mailingliste: @

    CROPfm






    KiG! lagergasse 98a - A - 8020 graz - fon & fax + 43 - 316 - 720267 KiG! E-Mail.