kig Kultur in Graz. Plattform für interdisziplinäre Vernetzungsarbeit.

Lesen Programm Kulturarbeit Kurse Ausschreibung Jobs ausLage Über uns Links




´^` zurück     * alle kategorien


Es wurmst

Da ich mich gerade mit einem Dokumentarfilm über Butoh beschäftigen darf und sich dieser japanische Ausdruckstanz dabei jeder Form von Definition zu entziehen versucht, stoße ich in eigenste dramatische Definitionen vor. Die steirische Kulturinitiative hat über 20 Jahre lang ein einzigartiges Butoh-Veranstaltungsprofil an Aufführungen und Workshops angesammelt. Der japanische Ausruck, scheint es uns, angetan, das künstlerische Profil zu schärfen, um dabei die Klinge eines Samuraischwertes in eine Japansäge zu umzuwandeln; kampflos einen Tansuschrank samt japanischen Schiebtüren zu zimmern, womit wir beim Handwerk angekommen wären. Etwas, das dem künstlerischen Schaffensprozedere abhanden gekommen scheint, wie den Strömungstheorien der Kunst. Wenn man unbedingt möchte, kann man genau diesen Umstand an einem eigens dafür geschaffenen Kulturtisch besprechen - das Sterben ganzer Handwerksfelder – oder deren zynische Auslöschung. Butoh-Künstlerin Yumiko Yoshioka bringt dies in ihrer Technikkritik deutlich zum Ausdruck und tanzt sich wie eine CNC-Fräse durch die Roboter-Klon- und Maschinenlandschaften hinein und hinaus - eine durchaus rebellische Art, dem Körper sein technokratisches Außenleben gegenüberzustellen. Die Perfektion ist der japanischen Formensprache eigen geworden; der innere Perfektionismus, der im Butoh seine notwendige Gegenbewegung erfährt. Der Grazer Kulturtisch von Daniel Börner, der unter dem japanischen Holzmeister Otate gelernt hat, wartet auf sein Veranstaltungsprofil und eine vielfältige Nutzung. Die Kunst im öffentlichen Raum ist ja gerade damit beschäftigt, das Sitzen über einen beschränkten Zeitrahmen hinaus abzuschaffen. Die Tischgruppe von Markus Wilfling, von den Vinzinestbewohnern gut genutzt, ist von FPÖ-Verhinderungspolitik ja auch schon wieder zu Geschichte gemacht worden... Warum einen Kulturtisch nicht tage- oder stundenweise mieten? Um es auf den Augenblick zu bringen, und die Kunst in eine gegenwärtige Position über den Rahmen hinaus einzubetten - eine kurze Verschlußzeit bei mittlerer Blende, gleich einem Haiku, der schlussendlich alles auf einen Punkt bringt, vom Himmel zur Erde, hinein, lichtmalerisch in den Moment der Wahrnehmung.

Wenn Erwin Wurm sich japanische Haikus als Inspirationsquelle sucht, stellt sich für mich die Frage, wo sein Skulpturalismus das Wort trifft oder den Buchstaben – wie auch immer. Da ja Worte sich fast sinnsuchend aufmachen, um etwas zu klären, was sich jedoch sofort wieder verklärt im Angesicht dessen, was man da gesehen hatte. Man könnte sagen, es verzieht sich gleich wieder mit dem Wind. Aber die Nebelschwaden an der Küstenlandschaft von Hokkaidō sind anders und ich trage in meiner Uneinsichtigkeit keinen Eimer über dem Kopf, bin auch nicht scharf auf eine Wurstsemmel oder ein überdimensionales Gurkerl; auch konnte es mir der Kletterturm wegen meinem mir innewohnenden Schwindel nicht antun, ebenso die nachstehende Schlagzeile um den Marketingslogan “Am Anfang ist das Wort”, der eigentlich aus meinen Morgenseiten herstammen könnte: 05:38 Uhr im Bahnhofscafe aufgeschrieben, in jener Minute, bevor die Sonne durchbricht und im Gurren des Tagesanbruchs den frühen Wurm holt. Die Tage werden jeden Tag um 6 Minuten länger bis über die Diagonale hinaus. Vor 20 Jahren saß ich in der Jury zum "Carl-Mayer-Drehbuchwettbewerb" und hatte meine erste Filmpremiere im Wiener Künstlerhaus. Wenn ich das Ganze dazwischen auflegen würde – der Grazer Kulturtisch wäre ein schöner Maßstab für DVDs, Mini-DVs, Festplatten, CDs und andere Einheiten - würde einiges zusammenkommen auf und um einen Holztisch. Holzverwendung ist nachweislich aktiver Klimaschutz und wieder flüstert mir der Kulturtischler zu, dass die wahre Kunst im Verborgenen stattfindet. Auch wenn die Anderswelt in dieser Welt ist, so stellen sich Dimensionen der Wahrnehmung schon frühmorgens ein. Traumrestegleich flackert der Tag in Kadern dahin und das Filmpublikum der Diagonale wird jedes Jahr jünger. Ob dann im Cafe Wolf der Wolf tanzt, bleibt dahingestellt – aber tänzerisch wird der Frühsommer allemal. Wie die Schärfe der Tanzklinge auf die Grazer Kulturpolitik einwirkt, kann man angsichts der Finanzschwerpunkte, die sich personifiziert gerade breit machen, schwer ausmachen. Ob Rechnungsprüfer das Aufgabenprofil eines hoffentlich freien Kunst- und Kulturschaffens ohne finanziellen Hintergrundgedanken zu erfüllen vermögen – es wird sich zeigen, wo und wie sich welche Interessen auch immer die Kunst wie ein Essiggurkerl einverleiben.
...




[Artikel/n.nagy/04.04.2017]







    ´^` zurück


    Artikel - n.nagy


    06.11.2017 Flüchtig

    05.10.2017 Who can it be NOW?

    01.09.2017 Kurz oder Lang

    31.07.2017 Konzentriert Euch

    20.07.2017 Kunst: eine Verantwortung

    12.06.2017 Weisses Papier

    17.05.2017 Salz im Tanz

    04.04.2017 Es wurmst

    07.03.2017 Two for Twelve

    08.08.2016 Micro Galleries

    22.07.2016 Pubculture

    21.06.2016 Spiel und die Welt

    12.05.2016 Friendly Alien

    25.04.2016 Spielfelder

    04.03.2016 WE COME AS FRIENDS

    26.02.2016 Sound the beast

    09.02.2016 Free China

    13.12.2015 Happy?

    10.11.2015 SPIELFELD

    16.10.2015 Mein K(r)ampf

    14.10.2015 Die Revolution frisst - Vereine die gerne AGs wären

    13.07.2015 Der Fremde

    10.06.2015 Vagabunden

    20.03.2015 An-Statt-TV-Land

    20.02.2015 FPF Filmpionier Bernhard Frankfurter

    28.01.2015 Zabriskie Point: davor und danach

    12.12.2014 Xmas3

    14.11.2014 Klick it

    20.10.2014 herbstpartie-y

    23.09.2014 Dort – wo uns die Sprache erfindet

    27.08.2014 Zukunft war gerade – und jetzt!

    06.06.2014 Ein Sonntag im Mai

    29.04.2014 Damals - Zeiten der Unruhe

    24.03.2014 Krieg - Art

    14.02.2014 Cooperale

    11.11.2013 Straßennarben

    10.10.2013 Das blaue Wunder - eine Brücke

    05.09.2013 Belämmert mich - nicht.

    05.08.2013 Take Care – cam me free

    06.07.2013 Kunst-Aufwertung

    03.06.2013 Über Kinder der Iris

    13.05.2013 Grundlagen. Wer lehrte die Biene?

    27.03.2013 Venedig

    08.03.2013 HAARP - Harfenspieler

    29.01.2013 Keine Angst

    06.12.2012 Der Hofer wars ...

    29.11.2012 Sieben

    08.10.2012 Flashmobbing

    07.09.2012 Club-Subculture again

    02.08.2012 Keplerkoje - Gnadenlose Flut

    25.07.2012 Zuviel Hitze

    02.07.2012 Erdbeweger

    18.05.2012 LEND WIRBELT

    10.04.2012 Sturm - Kratzer am Meer

    27.03.2012 Aufruf des Erinnerns (Iden des März)

    16.02.2012 2nd Floor - stadtmuseum

    23.01.2012 Neue Heimat

    04.01.2012 Das verborgene Museum

    29.11.2011 Bleibt Papier geduldig?

    03.11.2011 Macht Platz

    19.09.2011 Much too Much . Zuviel ist Zuviel

    02.08.2011 Gries-Gardening

    18.07.2011 Eine „Annen4elfolge“

    29.06.2011 Arbeit macht über die Freiheit der Kunst freier

    26.04.2011 ...oder dem Tanz das Töten verging

    22.02.2011 3-25 ist -23

    10.01.2011 Minus 18-25

    06.12.2010 United - und eine Diagonale

    12.10.2010 “Better Together”

    24.08.2010 Smok-ie

    27.07.2010 Grauschleier „Sport und Brötchen statt Drogen“

    07.07.2010 Urbanes Verhandeln

    31.05.2010 Es gilt die Unschuldsvermutung

    30.03.2010 Black is Black

    02.03.2010 Alles Schweigen - Shining: Ein Schubhaftgefängnis - Lager - in Vordernberg?

    02.02.2010 "Jojo"

    14.01.2010 Hotel §5 MRK

    15.12.2009 Theater der Unterdrückten - das Weltforum-Theaterfestival aus Graz

    15.11.2009 Schatz des Arif

    30.10.2009 Mur-Boal

    30.09.2009 Hanedke

    13.09.2009 Daheimatlos

    08.08.2009 Parkland

    08.08.2009 Daheimatlos

    10.06.2009 Kunst sollte man auch kaufen

    05.05.2009 Einmal Arbeit genügt.

    14.04.2009 Akademie Ortlos

    09.03.2009 Frühlingsverfolgen

    02.12.2008 Transkaukasische U-Boote

    08.10.2008 Shanti-Kunstsitzen

    12.09.2008 BECAUSE

    10.07.2008 REGIONAL (e)

    27.06.2008 Frühsommerspiele

    08.04.2008 Nico will es wissen

    05.03.2008 Alles Schall und Rauch

    05.03.2008 Die üblichen Verdächtigen

    23.02.2007 Über fall?

    05.07.2006 Bürgerwehren, Bettler und Fremde I

    04.07.2005 Nicht jeder ist eine Minderheit?

    13.06.2005 Gugi TV

    31.03.2005 Frühlingserwachen

    09.03.2005 Alles Lug ..?

    25.02.2005 Frauen in die Küche – Keller unter Wasser

    31.01.2005 „Melodie“

    25.01.2005 Amen Dschijas

    10.11.2004 Mr. President

    05.10.2004 Zeit der Zigeuner Teil II

    04.10.2004 Zeit der Zigeuner (1. Teil)

    22.09.2004 Adieu Marius

    14.09.2004 He romare!

    09.09.2004 Vielleicht kalt duschen .....

    28.07.2004 GRAZ ERZÄHLT

    21.07.2004 Aufgabe: „Alavitien“

    24.06.2004 Wie du sagen „Kassa"

    09.06.2004 Kindermusiker oder der Bürgermeister, der Pfarrer und die Diva


    Volltextsuche
    KiG! Mailingliste: @

    CROPfm






    KiG! lagergasse 98a - A - 8020 graz - fon & fax + 43 - 316 - 720267 KiG! E-Mail.