kig Kultur in Graz. Plattform für interdisziplinäre Vernetzungsarbeit.

Lesen Programm Kulturarbeit Kurse Ausschreibung Jobs ausLage Über uns Links




´^` zurück     * alle kategorien


Flüchtig

Flüchtig machen sich KünstlerInnen pazifistisch sensibel auf den Weg von Baustelle zu Baustelle, zur Kraftwerksbaustelle, sich den wahren Gegebenheiten stellend. Heisst schon eine Abbaustelle “Schwarze Pumpe”. Die Braunkohlegrabstelle Lausnitz in Deutschland. Der Film “Ende Gelände” läuft sichtbar gerade im <rotor>. Inzwischen hat Österreich gewählt. Eine türkis-blaue Koalition, Farben die zwischen Lapislazuli-Blau und der ostpersischen Türkismetropole Mashad liegen könnten. Die Eigenartigkeit der Farbensehnsucht oder das, was über Gen-Y gerade ankommt, oder zunächst modern scheint – ein altbackener Schein. Mit Farben malt man, schüttet man, - hier spielt man sich offensichtlich. Der politische Malkasten ist auf einem kindlich-österreichischen Niveau nahezu aufgebraucht. Nur die weiss-blasse Rose schimmert noch vergessen aus der Anderswelt, von einer Generation halbvergessen, die Geschichte im Angesicht der Blendung ausgeblendet hat. Das Weiss spiegelt sich jedoch in den AktivistInnenanzügen um die “Schwarze Pumpe” im Film “Ende Gelände” wider. Nur hierzulande folgt man blind dem türkisen Quotendarling, egal wie schwarz seine Augenringe von rechts aus, von den Wahlplakaten schielten. Aber die Kinosuperhelden mit schwarzer Maske agieren anders. Flüchtig unterliegen auch diese einem Vermummungsverbot, das der 31- jährige Kurz mitgetragen hat; einer, der sich die Schließung der Balkanroute zugute halten möchte. Die Schließung der Route hat weder mit Kurz noch mit Strache zu tun. Diese wurde aufoktruiert; wie geöffnet wurde, so wurde geschlossen. Eine Schiebetür, der man den Strom abdreht. Am FI-Zentralschalter sitzen andere Kräfte. Andere als der österreichische Außenminister, der vormalige Staatsekretär und Neu-Kanzler. Dass der Brexit mit den Flüchtlingsstromfrühanalysen zu tun hatte, ist historisch entfallen, und dass die New York Times den Rechtsruck Österreichs als Gefahr für ganz Europa – ebenso für die Welt – ansieht, mag den Österreichern “egal” erscheinen, zu weit weg scheint – wie damals – eine demokratieentwicklungspolitische Weit – wie die Übersicht. Der junge rotbackige Neo-Kanzler-Kurz (die Koalitionsverhandlungen mit der FPÖ laufen) muss wohl über eine doppelbödige Ordensgemeinschaft aufgepeppelt worden sein, die sich jetzt das Gen-Y injiziert. Dass da Burschenschaften ordentlich mitmischen, ist offensichtlich. Und dass gerade Graz hierzulande als koalitionärer Vorreiter – die Avantgarde als politischer Begriff – fungiert, wird die Stadt wieder ins historische „Fadenkreuz“ rücken. Heute scheint alles türkis. Der Türkis ist der Heilstein der Roma und Sinti, soweit ich mich erinnere, und kommt aus Landstrichen, aus denen dieselben Flüchtlinge kommen, die für Kurz problematisch erscheinen. Der Eindruck entsteht, dass der Spannungsbogen der Polarisation wieder von eben “Hier” ausgeht, so als ob kultur- und menschenrechtliche Entwicklungsprozesse niemals stattgefunden hätten, so als ob einer, der genügend blaue Flecken in Vollkontaktschlägermanier verpasste und nun versucht, seiner Person denkmalgleich ein fleckenreines Image zu verpassen, unerkannt bleibt. Und gerade um die Wahl 2017 wird über medienpolitische Entscheidungsprozesse und einer fragwürdigen Meinungsfindung versucht, die Kunst und die Freiheit der Kunst in ein gewaltorientiertes, separatistisches und anarchisches Eck abzudrängen. Die weissen Schutzanzüge um die Schwarze Pumpe im Film “Ende Gelände” von Oliver Ressler lassen „Furcht“ aufkommen – zu recht. Mit der Unterstellung, dass Ängste und Gewalt über Institutionen wie das Forum Stadtpark, <rotor>, den steirischen herbst initiiert werden, baut sich bloss ein weiterer verdichteter Schatten um den Ankläger, einen vormaligen Schläger – sein eigenster immanenter Schatten vielleicht, seine eigenste immanente Angst vor sich selbst? Vor dem Krieg des eigenen Kopfes muss man die zuständigen und verantwortlichen Politiker aufklären, dass in den letzten Jahren gegenüber der Politik wohl Fragen gestellt werden mussten, kritisch wie provokativ, um eine gesellschaftsrelevante klimatische Veränderung anzugehen, wogegen die Rechte arbeitet. Hat nicht der ehemalige Kulturstadtrat Grossmann gerade die KünstlerInnen aufgefordert, die Politiker wachzurütteln? KünstlerInnen betreten seit jeher oppositionelle Felder, ohne sich einem Parteizwang unterzuordnen. Und dass jeder Faschingsumzug oder Perchtenlauf unter das Vermummungsverbot und unter die inkludiert suggerierten Ängste fallen müsste, zeugt von kultureller Uneinsichtigkeit, Narrenfreiheit und Ungleichbehandlung. Es ist hierzulande ein Leichtes, extremistische Haltungen medial aufzunötigen, wie es auch der venezianische Bürgermeister erst unlängst tat, indem er jeden, der “Allahu Akbar” am Markusplatz ruft, unverzüglich erschiessen lassen möchte... Die Schizophrenie des Eigensten, den Orient zunächt, soweit es geht, auszuräumen, und danach im menschlichsten Sinne zu exekutieren. Das ist politisches Kalkül samt wüster Spekulation, dass mit Toten und Gewalt im Vorfeld gepunktet werden kann. Nur von den fossilen Brennstofftoten will niemand sprechen. Flüchtig huschen Schatten über die weissen Overalls, die Atemschutzmasken, die weissen Kapuzen, die Braunkohlelandschaften und ihre braunen Vergangenheiten, die offensichtlich der politischen “Herr-en-schaft” - Frauen sind in diesem medialen Angriff nicht die Täter – als Anreiz zur ausufernden gewaltbereiten Szene, die uns die hauseigenste Schlägerei vorenthält. Auch wenn alles als Jugendsünde abgetan ist, Blut war ja geflossen. Dies aber nicht über das Plakat oder den kritischen Film “Ende Gelände.” Dass dann gerade der Grazer Vizebürgermeister M. Eustacchio Gewaltangst propagiert, scheint mir bedenklich - macht mir aber keine Angst mehr. Superhelden agieren anders. Flüchtig mache ich einen tänzerischen Side-Step und werde über San Marco wieder hierher zurückkehren. Vielleicht muss man einen Nagel in den Stock im Eisen oder ans eiserne Tor schlagen, um völlig vandalen- und gewaltfrei der wirklichen Barbarei und der Volksvergiftung zu entkommen; an den Nagel einen Ölfilter hängen – verkehrt, um etwaigen zunehmenden Verkehrsaufgebot bereits im Vorfeld ein Mahnmal zu setzen. Automobilautomatisch notwendigerweise, als ein der Stadt angepasstes kritisches Verkehrsleitkonzept, die Parkhäuser und Garagen an den Randzonen der Stadt zu verankern. Das Abfackeln von Autos ist nicht zielführend; und wenn ich Tubeways in die Stadt setzen könnte – warum nicht etwas mehr Utopie und Luft? In solaren Tubeways liegt die Zukunft aller Transportprobleme. Oder wir spielen weiter dramatisch Werner Schwabs erstem Stück hinterher: “Endlich Tod. Endlich keine Luft mehr.” Sein Sohn Vinzenz Schwab hat Musik und Sound Design in den Oliver Ressler Filmen “Everything coming together while everything falling apart“ und “Ende Gelände” zur schwarzen Pumpe zugespielt. Zu sehen zur Zeit im <rotor>. Anzusehen!

Bildrechte: Ludmilla
...




[Artikel/n.nagy/06.11.2017]







    ´^` zurück


    Artikel - n.nagy


    06.11.2017 Flüchtig

    05.10.2017 Who can it be NOW?

    01.09.2017 Kurz oder Lang

    31.07.2017 Konzentriert Euch

    20.07.2017 Kunst: eine Verantwortung

    12.06.2017 Weisses Papier

    17.05.2017 Salz im Tanz

    04.04.2017 Es wurmst

    07.03.2017 Two for Twelve

    08.08.2016 Micro Galleries

    22.07.2016 Pubculture

    21.06.2016 Spiel und die Welt

    12.05.2016 Friendly Alien

    25.04.2016 Spielfelder

    04.03.2016 WE COME AS FRIENDS

    26.02.2016 Sound the beast

    09.02.2016 Free China

    13.12.2015 Happy?

    10.11.2015 SPIELFELD

    16.10.2015 Mein K(r)ampf

    14.10.2015 Die Revolution frisst - Vereine die gerne AGs wären

    13.07.2015 Der Fremde

    10.06.2015 Vagabunden

    20.03.2015 An-Statt-TV-Land

    20.02.2015 FPF Filmpionier Bernhard Frankfurter

    28.01.2015 Zabriskie Point: davor und danach

    12.12.2014 Xmas3

    14.11.2014 Klick it

    20.10.2014 herbstpartie-y

    23.09.2014 Dort – wo uns die Sprache erfindet

    27.08.2014 Zukunft war gerade – und jetzt!

    06.06.2014 Ein Sonntag im Mai

    29.04.2014 Damals - Zeiten der Unruhe

    24.03.2014 Krieg - Art

    14.02.2014 Cooperale

    11.11.2013 Straßennarben

    10.10.2013 Das blaue Wunder - eine Brücke

    05.09.2013 Belämmert mich - nicht.

    05.08.2013 Take Care – cam me free

    06.07.2013 Kunst-Aufwertung

    03.06.2013 Über Kinder der Iris

    13.05.2013 Grundlagen. Wer lehrte die Biene?

    27.03.2013 Venedig

    08.03.2013 HAARP - Harfenspieler

    29.01.2013 Keine Angst

    06.12.2012 Der Hofer wars ...

    29.11.2012 Sieben

    08.10.2012 Flashmobbing

    07.09.2012 Club-Subculture again

    02.08.2012 Keplerkoje - Gnadenlose Flut

    25.07.2012 Zuviel Hitze

    02.07.2012 Erdbeweger

    18.05.2012 LEND WIRBELT

    10.04.2012 Sturm - Kratzer am Meer

    27.03.2012 Aufruf des Erinnerns (Iden des März)

    16.02.2012 2nd Floor - stadtmuseum

    23.01.2012 Neue Heimat

    04.01.2012 Das verborgene Museum

    29.11.2011 Bleibt Papier geduldig?

    03.11.2011 Macht Platz

    19.09.2011 Much too Much . Zuviel ist Zuviel

    02.08.2011 Gries-Gardening

    18.07.2011 Eine „Annen4elfolge“

    29.06.2011 Arbeit macht über die Freiheit der Kunst freier

    26.04.2011 ...oder dem Tanz das Töten verging

    22.02.2011 3-25 ist -23

    10.01.2011 Minus 18-25

    06.12.2010 United - und eine Diagonale

    12.10.2010 “Better Together”

    24.08.2010 Smok-ie

    27.07.2010 Grauschleier „Sport und Brötchen statt Drogen“

    07.07.2010 Urbanes Verhandeln

    31.05.2010 Es gilt die Unschuldsvermutung

    30.03.2010 Black is Black

    02.03.2010 Alles Schweigen - Shining: Ein Schubhaftgefängnis - Lager - in Vordernberg?

    02.02.2010 "Jojo"

    14.01.2010 Hotel §5 MRK

    15.12.2009 Theater der Unterdrückten - das Weltforum-Theaterfestival aus Graz

    15.11.2009 Schatz des Arif

    30.10.2009 Mur-Boal

    30.09.2009 Hanedke

    13.09.2009 Daheimatlos

    08.08.2009 Parkland

    08.08.2009 Daheimatlos

    10.06.2009 Kunst sollte man auch kaufen

    05.05.2009 Einmal Arbeit genügt.

    14.04.2009 Akademie Ortlos

    09.03.2009 Frühlingsverfolgen

    02.12.2008 Transkaukasische U-Boote

    08.10.2008 Shanti-Kunstsitzen

    12.09.2008 BECAUSE

    10.07.2008 REGIONAL (e)

    27.06.2008 Frühsommerspiele

    08.04.2008 Nico will es wissen

    05.03.2008 Alles Schall und Rauch

    05.03.2008 Die üblichen Verdächtigen

    23.02.2007 Über fall?

    05.07.2006 Bürgerwehren, Bettler und Fremde I

    04.07.2005 Nicht jeder ist eine Minderheit?

    13.06.2005 Gugi TV

    31.03.2005 Frühlingserwachen

    09.03.2005 Alles Lug ..?

    25.02.2005 Frauen in die Küche – Keller unter Wasser

    31.01.2005 „Melodie“

    25.01.2005 Amen Dschijas

    10.11.2004 Mr. President

    05.10.2004 Zeit der Zigeuner Teil II

    04.10.2004 Zeit der Zigeuner (1. Teil)

    22.09.2004 Adieu Marius

    14.09.2004 He romare!

    09.09.2004 Vielleicht kalt duschen .....

    28.07.2004 GRAZ ERZÄHLT

    21.07.2004 Aufgabe: „Alavitien“

    24.06.2004 Wie du sagen „Kassa"

    09.06.2004 Kindermusiker oder der Bürgermeister, der Pfarrer und die Diva


    Volltextsuche
    KiG! Mailingliste: @

    CROPfm






    KiG! lagergasse 98a - A - 8020 graz - fon & fax + 43 - 316 - 720267 KiG! E-Mail.