kig Kultur in Graz. Plattform für interdisziplinäre Vernetzungsarbeit.

Lesen Programm Kulturarbeit Kurse Ausschreibung Jobs ausLage Über uns Links




´^` zurück     * alle kategorien


Free China



Santos sah mich mit traurigen Augen an, während er über den beinahe Zusammenbruch von 2 portugisischen Banken erzählte. Banco Espirito Santo (BES) und Banif müssten trotz EU-Aufsicht nun von den Steuerzahlern aufgefangen werden. Und niemand würde zur Verantwortung gezogen werden. Santos war wütend über soviel Ungerechtigkeit. Ich höre mich über Island erzählen, wo die 26 Banker zu insgesamt 74 Jahre Haft verurteilt wurden. Ich saß Mario Jose Santos Soares im Atelier X gegenüber und wir recherchierten gerade über die portugisische Ex-Kollonie Macao. Diese 40 Kilometer südlich von Honkong gelegene Kolonie war einer der wichtigsten kolonialen Außenposten im Handel mit einem abgeschoteten Japan, dem später nuklear zerbombten Hafen Nagsasaki. “Macao” würde Gott heißen, beteuerte Santos, außerdem habe Macao nie kriegerische Auseinandersetzungen gehabt; vielmehr war Macao dafür bekannt, daß es immer wieder gewaltige Flüchtlingsströme bewältigte. Das portugiesische Macao öffnete seine Grenzen als die japanische Invasionsarmee die britischen Stellungen in Honkong überrannte; Macao war es dann auch, das sich den vietnamesischen und burmesischen Boat-People öffnete.
Dabei entstand ein Vielvölkerstadtstaat, in dem jeder 8. Bürger aus einer Fluchtbewegung stammte. “Wie machen das die Chinesen?” ist der Aufruf des steirischen herbst 2016, mit einem Blick auf China, das aus seiner asiatischen Mitte längst aufgebrochen, sich ebenso gefrässig kolonial über den Erdball zeitverzögert hermacht, wie einst die europäischen kolonialen Imperialisten.

Seit die Portugiesen 1999 Macao an China übergeben hatten, wurde aus der ehemaligen Handelskolonie die größte Spielhöllen- und Casinolandschaft der Welt, eine mafios-durchsetzte Glamourlandschaft, die Las Vegas in den Schatten stellt und die größenwahnsinnig Venedig kopierte. So gestaltete sich Macao zum flächenmäßig größten Spielfeld der Welt, während die liberale Flüchtlingspolitik der Portugisen unters Kapital und in Vergessenheit geriet. Glücksspiel ist eng mit einem Finanzfeld verbunden, daß jährlich Millionen abhängiger Gambler, Zocker und Spekulanten ins Verderben reißt. “Wie schaffen das die Chinesen?,” fragt sich der steirische herbst und war noch vor Jahresende 2015 gezwungen diese Fragestellung einer Eröffnung eines weiteren neuen Spielfeldes anzupassen. Nämlich als unweit des Casino Monde im kleinen Grenzort Spielfeld an der slowenisch-steirischen Grenze 1000e Flüchtlinge gestandet waren. Damit wurde das Spielfeld herbst erweitert und die deutsche Kanzlerin Angela Merkl mit ihrem “Schaffen” neben das chinesische “Machen” gestellt. “Wir schaffen das!,” steht jetzt unmittelbar dem “Wie machen das die Chinesen?” gegenüber. Die Antwort könnte in der Vergangenheit begraben liegen, in einer in Macao friedfertigen Kollonialpolitik der Portugisen, die sich historisch betrachtet dem chinesischen Drachen entgegen stellt. Ob Blixa Bargeld noch im smogverpesteten Peking weilt, spielt dabei mehr oder weniger Rolle, als Ai Weiweis Reise nach Lesbos um auf der griechischen Fluchtinsel ein Flüchtlingsmahnmal zu errichten. Grenzwertig wird dabei auf Einzelschicksale fast völlig vergessen, Menschen, die unter die turbo-kapitalistischen Flügel, welcher eisernen Drachenflügel auch immer geraten. Der chinesische erweist sich als äußerst größenbesessen, wie es bei der letzten Biennale in Venedig im Arsenal deutlich auszumachen war.  
Santos sieht mich an. schielt dabei in Richtung herbst und in die unweit gelegenen gotischen Hallen in Graz, die sich  nun im Rahmen einer Bewerbung für einen “Raum für neue Kunst” über die grüne Kulturstadträtin Lisa Rücker dem KuratorInnenprinzip entzieht und ein Kollektiv zwischen KünstlerInnen und geistigen-künstlerischen MentorInnen einführt. Der Mentor als Künstler oder Kunstexperte macht sich dabei wenigstens finanziell von niemaden abhängig und wird sich seine Fürsprache eben leisten können müssen. Man darf gespannt sein, wie sich das Spielfeld um die gotischen Hallen dem herst016 annähert. Die Karavelle mit Santos und seinem verkreuzten X auf den Segeln läuft eben aus, während ich mich an den Film und die Bewegung “Free China” erinnere, die mir deutlicher noch Fluchtgrundfelder vor Augen führt. Ein China, daß uns hier untersichtig blaß vereinnahmt hält, wobei die kaufrauschenden Augen des Justizwachebeamten weltfremd sich vor einem Chinatown oder Soho-Graz-Gries ängstigen. Bezahlen uns das die Chinesen? Und wer schafft wem an?   

Bildrechte: (CC) BY-NC: Three giants and Lupu bridge over the sea of fog von leniners ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz....




[Kolumne/n.nagy/09.02.2016]







    ´^` zurück


    Kolumne - n.nagy


    06.11.2017 Flüchtig

    05.10.2017 Who can it be NOW?

    01.09.2017 Kurz oder Lang

    31.07.2017 Konzentriert Euch

    20.07.2017 Kunst: eine Verantwortung

    12.06.2017 Weisses Papier

    17.05.2017 Salz im Tanz

    04.04.2017 Es wurmst

    07.03.2017 Two for Twelve

    08.08.2016 Micro Galleries

    22.07.2016 Pubculture

    21.06.2016 Spiel und die Welt

    12.05.2016 Friendly Alien

    25.04.2016 Spielfelder

    04.03.2016 WE COME AS FRIENDS

    26.02.2016 Sound the beast

    09.02.2016 Free China

    13.12.2015 Happy?

    10.11.2015 SPIELFELD

    16.10.2015 Mein K(r)ampf

    14.10.2015 Die Revolution frisst - Vereine die gerne AGs wären

    13.07.2015 Der Fremde

    10.06.2015 Vagabunden

    20.03.2015 An-Statt-TV-Land

    20.02.2015 FPF Filmpionier Bernhard Frankfurter

    28.01.2015 Zabriskie Point: davor und danach

    12.12.2014 Xmas3

    14.11.2014 Klick it

    20.10.2014 herbstpartie-y

    23.09.2014 Dort – wo uns die Sprache erfindet

    27.08.2014 Zukunft war gerade – und jetzt!

    06.06.2014 Ein Sonntag im Mai

    29.04.2014 Damals - Zeiten der Unruhe

    24.03.2014 Krieg - Art

    14.02.2014 Cooperale

    11.11.2013 Straßennarben

    10.10.2013 Das blaue Wunder - eine Brücke

    05.09.2013 Belämmert mich - nicht.

    05.08.2013 Take Care – cam me free

    06.07.2013 Kunst-Aufwertung

    03.06.2013 Über Kinder der Iris

    13.05.2013 Grundlagen. Wer lehrte die Biene?

    27.03.2013 Venedig

    08.03.2013 HAARP - Harfenspieler

    29.01.2013 Keine Angst

    06.12.2012 Der Hofer wars ...

    29.11.2012 Sieben

    08.10.2012 Flashmobbing

    07.09.2012 Club-Subculture again

    02.08.2012 Keplerkoje - Gnadenlose Flut

    25.07.2012 Zuviel Hitze

    02.07.2012 Erdbeweger

    18.05.2012 LEND WIRBELT

    10.04.2012 Sturm - Kratzer am Meer

    27.03.2012 Aufruf des Erinnerns (Iden des März)

    16.02.2012 2nd Floor - stadtmuseum

    23.01.2012 Neue Heimat

    04.01.2012 Das verborgene Museum

    29.11.2011 Bleibt Papier geduldig?

    03.11.2011 Macht Platz

    19.09.2011 Much too Much . Zuviel ist Zuviel

    02.08.2011 Gries-Gardening

    18.07.2011 Eine „Annen4elfolge“

    29.06.2011 Arbeit macht über die Freiheit der Kunst freier

    26.04.2011 ...oder dem Tanz das Töten verging

    22.02.2011 3-25 ist -23

    10.01.2011 Minus 18-25

    06.12.2010 United - und eine Diagonale

    12.10.2010 “Better Together”

    24.08.2010 Smok-ie

    27.07.2010 Grauschleier „Sport und Brötchen statt Drogen“

    07.07.2010 Urbanes Verhandeln

    31.05.2010 Es gilt die Unschuldsvermutung

    30.03.2010 Black is Black

    02.03.2010 Alles Schweigen - Shining: Ein Schubhaftgefängnis - Lager - in Vordernberg?

    02.02.2010 "Jojo"

    14.01.2010 Hotel §5 MRK

    15.12.2009 Theater der Unterdrückten - das Weltforum-Theaterfestival aus Graz

    15.11.2009 Schatz des Arif

    30.10.2009 Mur-Boal

    30.09.2009 Hanedke

    13.09.2009 Daheimatlos

    08.08.2009 Parkland

    08.08.2009 Daheimatlos

    10.06.2009 Kunst sollte man auch kaufen

    05.05.2009 Einmal Arbeit genügt.

    14.04.2009 Akademie Ortlos

    09.03.2009 Frühlingsverfolgen

    02.12.2008 Transkaukasische U-Boote

    08.10.2008 Shanti-Kunstsitzen

    12.09.2008 BECAUSE

    10.07.2008 REGIONAL (e)

    27.06.2008 Frühsommerspiele

    08.04.2008 Nico will es wissen

    05.03.2008 Alles Schall und Rauch

    05.03.2008 Die üblichen Verdächtigen

    23.02.2007 Über fall?

    05.07.2006 Bürgerwehren, Bettler und Fremde I

    04.07.2005 Nicht jeder ist eine Minderheit?

    13.06.2005 Gugi TV

    31.03.2005 Frühlingserwachen

    09.03.2005 Alles Lug ..?

    25.02.2005 Frauen in die Küche – Keller unter Wasser

    31.01.2005 „Melodie“

    25.01.2005 Amen Dschijas

    10.11.2004 Mr. President

    05.10.2004 Zeit der Zigeuner Teil II

    04.10.2004 Zeit der Zigeuner (1. Teil)

    22.09.2004 Adieu Marius

    14.09.2004 He romare!

    09.09.2004 Vielleicht kalt duschen .....

    28.07.2004 GRAZ ERZÄHLT

    21.07.2004 Aufgabe: „Alavitien“

    24.06.2004 Wie du sagen „Kassa"

    09.06.2004 Kindermusiker oder der Bürgermeister, der Pfarrer und die Diva


    Volltextsuche
    KiG! Mailingliste: @

    CROPfm






    KiG! lagergasse 98a - A - 8020 graz - fon & fax + 43 - 316 - 720267 KiG! E-Mail.