kig Kultur in Graz. Plattform für interdisziplinäre Vernetzungsarbeit.

Lesen Programm Kulturarbeit Kurse Ausschreibung Jobs ausLage Über uns Links




´^` zurück     * alle kategorien


Hanedke

Was würde Handke herauslesen aus Haneke? Wie hätte der Dichter jenes Drehbuch verfasst: „Als das Kind war gewesen ...“ Wie würde der Engel Sanders jene Geschichte aus der Vogelperspektive jenes protestantischen Kirchturms herunter ganz anders lesen: Vergletscherungen jener Vorkriegszeit vor Sarajewo 1914 – nach 1992, nach Mitrovitza, nach Belgrad ...Ein kleiner Albaner hegt heute noch Mordgelüste gegen der Serbenfreund Handke und nur zu gerne schießt er diesen mit einem „Arschloch“ ab, einer Rückkoppelung entsprungen, nur dass auch dieses Mal die Beschimpfung mitsamt ihrem Beleidigungscharakter verhallt. Im Gloria ist nun das Augartenkino KIZ eingezogen und Ernestos Wandgemälde mit seinen unschuldigen Kindern ebendort wartet auf mehr als bloß Worte. Wieder war man gewichen. Handke sucht die Härte der Zeit in der Vergangenheit oder in Paris, in den eingeflochtenen Unschuldsbändern jener schmucken schwarz/weiß inszenierten Kinder, die durch jenes norddeutsche Dorf gezogen. Verstörungen begeistern die Jury in Cannes. Wie hätte Handke diejenige Dorflandschaft, die Dörfler, gezeichnet, wie hätte er einem Vorkriegskärnten seinen Bloch zugeordnet? Und wie konnte ein unwahrscheinlich geglaubtes Bündnis die weiße Kinderrose und ihren Widerstand mit eben dieser Gewalt zeichnen, wie jene Tritte gegen den Knaben – ohne sie zu zeigen – weil sie ja schon sichtbar gespürt bleiben. Schmerz überträgt sich und von einem F-Blauen zusammengeschlagen zu werden ist auch kein besonderes Vergnügen. Wie hätte ein Handke über den Schmerz der Tatopfer geschrieben; wäre er auf eine winterliche Reise mit jenem Lehrer an die Flüsse jener Landschaft gegangen? Und während die schöne Heidelandschaft pulsiert, wird urplötzlich aus Hanekes Weißem Band heraus mit einem der härtesten Schnitte der Krieg gegen die Serben eingeläutet. Was sucht Handke, wenn er der Drina folgt, über den Grenzfluss blickt, um sich in einem Nachtrag erklären zu müssen und die Opfer unter den Tätern nicht bloß erfindet – dort kommt er Haneke nahe, der auf der Suche nach Unschuld keine Poesie zulässt, hart bei seinen Charakteren verweilt. Oskar Werner als Jules war da weit selbstverliebter im Umgang mit seinem Freund Jim in den ersten Weltkrieg hinein verbannt, die Erzählerstimme hatte die Gedankenstimme überblickt – aus Paris eben. Diese Sichtweise tut gut, während der Handke-Wendersche Überflug die Tiefenstruktur eines 80er Berlin auseinander definiert, verbleiben Hanekes Mauern über die Zeit hinaus gleich einem Mahnruf hinaus bestehen. Kinder – ohne Handycams- denen Handke eingestehen müsste, dass es auch die Morawa aufwärts Opfer gegeben hat. Täterlandschaften sind zumeist anderwärtig auszumachen, als in den Umständen die nur zu offensichtlich erscheinen. Der offene Ede weiß um den Krieg, ein offenes Gruppenbild: Da stehen sie zusammen – davor. Danach blättert sich eine Zeitung wie von alleine auf, aus Angst eben ungelesen zu verhallen, unerhört zu bleiben, um auf die Gefahr hin dem Rechtsruck entgegen aller Warner wieder zu verfallen, um den Schwächsten weiße Bänder und Fesseln anzulegen, sie zu treten, zu schlagen und in einen psychischen Unterbau hinein zu verbannen, der angesichts der offenen Wunden in offenen Wunden reproduziert. Der Mann aus Bazar, wo Euphrat und Tigris zusammenkommen, Mohammed, erzählt wie er von einem betrunkenen Inländer niedergeschlagen und gewürgt würde. Ich erspare ihm meine Ausführungen. Helping Hands würde ich inmitten von aufkommenden Rassismus, Fremdenhass in die aufgezogene Rechte hinein sagen, fragend, ob sie die eigenen Kinder misshandeln und missbrauchen. Die Gesichter in Hanekes Weißem Band haben einen schon fast zeitlosen Erinnerungswert , während die Uneinsichtigkeit der Täterlandschaft atemlos hinterher hechelt. Leider fehlen uns Handkes Worte gerade hier und heute, wo ein elementarer geistiger Notstand anscheinend gerade seinen Neubeginn feiert. Die Vergletscherungen zu Hanekes Sprachlosigkeit mit dem Wort zu brechen, wäre im Angesicht des neuen Fremdengesetzes und geschürter Feindlichkeit wenigstens einen „schlagenden Versuch“ wert, wenn auch von Paris aus.

Bild: aus "Das Weiße Band"...




[Kolumne/n.nagy/30.09.2009]







    ´^` zurück


    Kolumne - n.nagy


    06.11.2017 Flüchtig

    05.10.2017 Who can it be NOW?

    01.09.2017 Kurz oder Lang

    31.07.2017 Konzentriert Euch

    20.07.2017 Kunst: eine Verantwortung

    12.06.2017 Weisses Papier

    17.05.2017 Salz im Tanz

    04.04.2017 Es wurmst

    07.03.2017 Two for Twelve

    08.08.2016 Micro Galleries

    22.07.2016 Pubculture

    21.06.2016 Spiel und die Welt

    12.05.2016 Friendly Alien

    25.04.2016 Spielfelder

    04.03.2016 WE COME AS FRIENDS

    26.02.2016 Sound the beast

    09.02.2016 Free China

    13.12.2015 Happy?

    10.11.2015 SPIELFELD

    16.10.2015 Mein K(r)ampf

    14.10.2015 Die Revolution frisst - Vereine die gerne AGs wären

    13.07.2015 Der Fremde

    10.06.2015 Vagabunden

    20.03.2015 An-Statt-TV-Land

    20.02.2015 FPF Filmpionier Bernhard Frankfurter

    28.01.2015 Zabriskie Point: davor und danach

    12.12.2014 Xmas3

    14.11.2014 Klick it

    20.10.2014 herbstpartie-y

    23.09.2014 Dort – wo uns die Sprache erfindet

    27.08.2014 Zukunft war gerade – und jetzt!

    06.06.2014 Ein Sonntag im Mai

    29.04.2014 Damals - Zeiten der Unruhe

    24.03.2014 Krieg - Art

    14.02.2014 Cooperale

    11.11.2013 Straßennarben

    10.10.2013 Das blaue Wunder - eine Brücke

    05.09.2013 Belämmert mich - nicht.

    05.08.2013 Take Care – cam me free

    06.07.2013 Kunst-Aufwertung

    03.06.2013 Über Kinder der Iris

    13.05.2013 Grundlagen. Wer lehrte die Biene?

    27.03.2013 Venedig

    08.03.2013 HAARP - Harfenspieler

    29.01.2013 Keine Angst

    06.12.2012 Der Hofer wars ...

    29.11.2012 Sieben

    08.10.2012 Flashmobbing

    07.09.2012 Club-Subculture again

    02.08.2012 Keplerkoje - Gnadenlose Flut

    25.07.2012 Zuviel Hitze

    02.07.2012 Erdbeweger

    18.05.2012 LEND WIRBELT

    10.04.2012 Sturm - Kratzer am Meer

    27.03.2012 Aufruf des Erinnerns (Iden des März)

    16.02.2012 2nd Floor - stadtmuseum

    23.01.2012 Neue Heimat

    04.01.2012 Das verborgene Museum

    29.11.2011 Bleibt Papier geduldig?

    03.11.2011 Macht Platz

    19.09.2011 Much too Much . Zuviel ist Zuviel

    02.08.2011 Gries-Gardening

    18.07.2011 Eine „Annen4elfolge“

    29.06.2011 Arbeit macht über die Freiheit der Kunst freier

    26.04.2011 ...oder dem Tanz das Töten verging

    22.02.2011 3-25 ist -23

    10.01.2011 Minus 18-25

    06.12.2010 United - und eine Diagonale

    12.10.2010 “Better Together”

    24.08.2010 Smok-ie

    27.07.2010 Grauschleier „Sport und Brötchen statt Drogen“

    07.07.2010 Urbanes Verhandeln

    31.05.2010 Es gilt die Unschuldsvermutung

    30.03.2010 Black is Black

    02.03.2010 Alles Schweigen - Shining: Ein Schubhaftgefängnis - Lager - in Vordernberg?

    02.02.2010 "Jojo"

    14.01.2010 Hotel §5 MRK

    15.12.2009 Theater der Unterdrückten - das Weltforum-Theaterfestival aus Graz

    15.11.2009 Schatz des Arif

    30.10.2009 Mur-Boal

    30.09.2009 Hanedke

    13.09.2009 Daheimatlos

    08.08.2009 Parkland

    08.08.2009 Daheimatlos

    10.06.2009 Kunst sollte man auch kaufen

    05.05.2009 Einmal Arbeit genügt.

    14.04.2009 Akademie Ortlos

    09.03.2009 Frühlingsverfolgen

    02.12.2008 Transkaukasische U-Boote

    08.10.2008 Shanti-Kunstsitzen

    12.09.2008 BECAUSE

    10.07.2008 REGIONAL (e)

    27.06.2008 Frühsommerspiele

    08.04.2008 Nico will es wissen

    05.03.2008 Alles Schall und Rauch

    05.03.2008 Die üblichen Verdächtigen

    23.02.2007 Über fall?

    05.07.2006 Bürgerwehren, Bettler und Fremde I

    04.07.2005 Nicht jeder ist eine Minderheit?

    13.06.2005 Gugi TV

    31.03.2005 Frühlingserwachen

    09.03.2005 Alles Lug ..?

    25.02.2005 Frauen in die Küche – Keller unter Wasser

    31.01.2005 „Melodie“

    25.01.2005 Amen Dschijas

    10.11.2004 Mr. President

    05.10.2004 Zeit der Zigeuner Teil II

    04.10.2004 Zeit der Zigeuner (1. Teil)

    22.09.2004 Adieu Marius

    14.09.2004 He romare!

    09.09.2004 Vielleicht kalt duschen .....

    28.07.2004 GRAZ ERZÄHLT

    21.07.2004 Aufgabe: „Alavitien“

    24.06.2004 Wie du sagen „Kassa"

    09.06.2004 Kindermusiker oder der Bürgermeister, der Pfarrer und die Diva


    Volltextsuche
    KiG! Mailingliste: @

    CROPfm






    KiG! lagergasse 98a - A - 8020 graz - fon & fax + 43 - 316 - 720267 KiG! E-Mail.