kig Kultur in Graz. Plattform für interdisziplinäre Vernetzungsarbeit.

Lesen Programm Kulturarbeit Kurse Ausschreibung Jobs ausLage Über uns Links




´^` zurück     * alle kategorien


GRAZ ERZÄHLT

Graz erzählt. Wo ist die Glocke hingekommen? Wir schauen hinauf zum Turm. Die St. Andräkirche hat keine Glocke. Frage nach, wohin-über die Glocken vergossen- vergessen? Angeblich hatten die Nazis die Glocke eingeschmolzen. Werde aus der letzten Episode von Tarkowskis Andreas Passion gerissen - es läutet an meiner Tür, ich öffne. Da steht der kleine Kosovare, er braucht ein Sagenbuch von/über Graz. Nun gut, wir machen uns auf den Weg, mit dem Fahrrad zum Hauptplatz, weiter die Herrengasse hinunter, zur Buchhandlung Moser. Das einzige Grazer Sagenbuch, welches wir in mehreren Anläufen finden zu beschreiben erspar ich Ihnen, nur soviel: es ist ein schmerzhaft-schulischer Lehrbehelf aus dem Jahre 1966. Beschämt staune ich über die druckgraphische Aufbereitung; der 12-jährige Kosovare fragt: „Was ist DAS?“ „Das ...“ – ich stocke – „ ... das ist das Output des Grazer Erzähler- und Märchen-film-festival – ein Filmrequisit aus dem Berg der Erinnerung „WIR03Kulturhaupstadt“, na ja“, lüge ich und schlage das „Werkl“ auf, entdecke sogleich jene Geschichte des „übriggebliebenen Türken“, den die Grazer nach der Türkenbelagerung jährlich als brennendes „Puppenspiel“ in einer Prozedur durch die Stadt getragen und über den schäumenden Fluss entsorgten. Jene Geschichte ist den Freunden im Gries und an der Brücke unbekannt. Ich will den kosovarischen Jungen nicht in Angst versetzen und so spinne ich weiter, ob er er denn den skeletierten Elefantenschädel droben im Glockenturm des Schlossbergs kenne. Er verneint, fragt aber nachdem er die ersten Seiten jenes Sagenheftes überflogen hat, warum denn der Teufel „unsere Hausbergfelsen“ aus Afrika geholt habe. Ich muss zugeben, dass ich den Begriff „der schwarzen Teufel“ über einen Buchtitel (schwarze Teufel, edle Mohren) nahe bei mir trage, weiche einer ehrenwert-gegenwärtigen Antwort entschieden aus und erkläre belesen, dass Puschkin der Dichter einen ethiopischen Grossvater hatte und selbst Beethovens erster Geiger, ein gewisser Herr namens Bridgetower, ein Schwarzer war. Und? Und das alte Gestein? Der Kalvarienberg? Der Schlossberg? Der Dachstein? Der Watzmann? Der Junge ist sichtbar unzufrieden mit meinem Ausweichmanöver, blättert weiter im Sagenbüchl und fragt, warum denn bitteschön die Männer die Nixe vom Andritz Ursprung sooo zu Tode quälten. Das sollte man die Lorbeerianer fragen, sage ich, weil die Nixe vielleicht doch noch in bestimmten Mondnächten erscheine und Antwort gibt über den Quälgeist jener Mannsmörderischen? Auch hier hab ich keine recht-passende Antwort parat, weil der junge Kosovare die Verwalterschaft von Gottes Schreibknecht zu Graz nicht kennt und so erspar ich ihm Details jener Offenbarungswunder – alles zu seiner Zeit. Der Junge ist Moslem und will Arzt werden, so verrat ich ihm, dass die Menschen zur Quelle pilgern, welche Heilkräfte haben soll. Nur bei Regen sollen Fäkalkeime mit dem Wasser gemeinsame Sache treiben, mahnen vereinzelte Wissenschaftler, jene die sich mit dem Fäkalkeimartenreichtum und seine Vermehrung berufsmässig beschäftigen müssen. Ich selbst hab’s auch bei Hochwasserstand ganz gut vertragen. Die erste Flasche mit Lorbeerwasser hatte ich vor Jahren von Ingeborg Orthofer, die Mutter von Werner Schwabs Sohn, in der Toskana erhalten, und wie durch ein Wunder war trotz der Hitze im Wagen damals, das Wasser angenehm-ursprünglich-kühl geblieben. Wir beschliessen diese Ferien einen Ausflug zur Ursprungsquelle zu unternehmen um nach jener gemeuchelten Nixe – sie hat nicht einmal einen Namen - Ausschau zu halten. Da der junge Kosovare über wahren dichterischen Witz verfügt, schlage ich ihm vor, mich nach einem Bildband von Wilhelm Busch umzusehen. Gesagt getan, schon Tage darauf steh ich in dem Buchladen Ecke Glacis-/Rittergasse und betrachte, lang lang ist’s her, „Max und Moritz,“ und plage mich mit den gotischen Schriftzeichen als ein Mann schneidig den Buchladen betritt und ein gebrauchtes Buch im gelben Einband zum Tausch, wie er sagt, anbietet: „Karlson vom Dach“ von Astrid Lindgren. Da der kosovarische Flüchtlingsjunge im vormaligen Hotel 5 Lärchen, im 5. Stock, unter dem Dach, mit Blick in den Himmeln von Graz wohnt, denke ich, das könne ihm gut passen. Als ich dem Herrn erkläre, was ich mit „seinem Buch“ als Geschenk vorhätte, steigert sich dieser in seinen mehr noch als grimmigen Ausdruck und fragt nach, ob denn der Junge denn „Deutsch spreche“ und ob er Deutsch schreibe und lese und ...? Nicht nur Deutsch, sogar noch Serbokroatisch, Dänisch, Schwedisch und Albanisch, spreche, schreibe und lese er, geb’ ich ihm zur Antwort, worauf der schneidige „zack-zack Herr“mit Fragezeichen berichtet, dass er das nicht so recht(?) glauben könne und wolle und überhaupt ... er wisse schliesslich doch genau, dass diese Ausländer alle bloss auf sein - er hat „UNSER GELD“ gesagt, aus sind und er deshalb wachsam sei ... ja, vor kurzen habe er mit seiner GASpistole sogar eine moldawische Fahrradlräuberbande bei Maria Trost gestellt. In seinem scharfen Russisch will er mir das russische „Hände hoch!“ beibringen, zielt mit dem Zeigefinger theatralisch nach dem noch lebenden Buchhändler und mir. „Flieg ab“, flüstere ich mir in den Bart genötigt und da jenem last action hero der Buchhändler auch keinen Tauschhandel machte und er geizig genug immer schon gewesen und ist ein Überlebensgeschäft auszulassen, zog er mit Karlson unter dem Arm weit unter den Dächern der Stadt scharf geladen weiter. Mögen die „richtigen Kinder“ die „richtigen Sagenbücher“ über „richtige Erzähler“ erhalten und das was Graz sonst noch so erzählt seine Korrektu(h)r über – Gong – finden. Seien Sie achtsam! Und haben Sie dank für Ihre Courage. ...



[Kolumne/n.nagy/28.07.2004]







    ´^` zurück


    Kolumne - n.nagy


    06.11.2017 Flüchtig

    05.10.2017 Who can it be NOW?

    01.09.2017 Kurz oder Lang

    31.07.2017 Konzentriert Euch

    20.07.2017 Kunst: eine Verantwortung

    12.06.2017 Weisses Papier

    17.05.2017 Salz im Tanz

    04.04.2017 Es wurmst

    07.03.2017 Two for Twelve

    08.08.2016 Micro Galleries

    22.07.2016 Pubculture

    21.06.2016 Spiel und die Welt

    12.05.2016 Friendly Alien

    25.04.2016 Spielfelder

    04.03.2016 WE COME AS FRIENDS

    26.02.2016 Sound the beast

    09.02.2016 Free China

    13.12.2015 Happy?

    10.11.2015 SPIELFELD

    16.10.2015 Mein K(r)ampf

    14.10.2015 Die Revolution frisst - Vereine die gerne AGs wären

    13.07.2015 Der Fremde

    10.06.2015 Vagabunden

    20.03.2015 An-Statt-TV-Land

    20.02.2015 FPF Filmpionier Bernhard Frankfurter

    28.01.2015 Zabriskie Point: davor und danach

    12.12.2014 Xmas3

    14.11.2014 Klick it

    20.10.2014 herbstpartie-y

    23.09.2014 Dort – wo uns die Sprache erfindet

    27.08.2014 Zukunft war gerade – und jetzt!

    06.06.2014 Ein Sonntag im Mai

    29.04.2014 Damals - Zeiten der Unruhe

    24.03.2014 Krieg - Art

    14.02.2014 Cooperale

    11.11.2013 Straßennarben

    10.10.2013 Das blaue Wunder - eine Brücke

    05.09.2013 Belämmert mich - nicht.

    05.08.2013 Take Care – cam me free

    06.07.2013 Kunst-Aufwertung

    03.06.2013 Über Kinder der Iris

    13.05.2013 Grundlagen. Wer lehrte die Biene?

    27.03.2013 Venedig

    08.03.2013 HAARP - Harfenspieler

    29.01.2013 Keine Angst

    06.12.2012 Der Hofer wars ...

    29.11.2012 Sieben

    08.10.2012 Flashmobbing

    07.09.2012 Club-Subculture again

    02.08.2012 Keplerkoje - Gnadenlose Flut

    25.07.2012 Zuviel Hitze

    02.07.2012 Erdbeweger

    18.05.2012 LEND WIRBELT

    10.04.2012 Sturm - Kratzer am Meer

    27.03.2012 Aufruf des Erinnerns (Iden des März)

    16.02.2012 2nd Floor - stadtmuseum

    23.01.2012 Neue Heimat

    04.01.2012 Das verborgene Museum

    29.11.2011 Bleibt Papier geduldig?

    03.11.2011 Macht Platz

    19.09.2011 Much too Much . Zuviel ist Zuviel

    02.08.2011 Gries-Gardening

    18.07.2011 Eine „Annen4elfolge“

    29.06.2011 Arbeit macht über die Freiheit der Kunst freier

    26.04.2011 ...oder dem Tanz das Töten verging

    22.02.2011 3-25 ist -23

    10.01.2011 Minus 18-25

    06.12.2010 United - und eine Diagonale

    12.10.2010 “Better Together”

    24.08.2010 Smok-ie

    27.07.2010 Grauschleier „Sport und Brötchen statt Drogen“

    07.07.2010 Urbanes Verhandeln

    31.05.2010 Es gilt die Unschuldsvermutung

    30.03.2010 Black is Black

    02.03.2010 Alles Schweigen - Shining: Ein Schubhaftgefängnis - Lager - in Vordernberg?

    02.02.2010 "Jojo"

    14.01.2010 Hotel §5 MRK

    15.12.2009 Theater der Unterdrückten - das Weltforum-Theaterfestival aus Graz

    15.11.2009 Schatz des Arif

    30.10.2009 Mur-Boal

    30.09.2009 Hanedke

    13.09.2009 Daheimatlos

    08.08.2009 Parkland

    08.08.2009 Daheimatlos

    10.06.2009 Kunst sollte man auch kaufen

    05.05.2009 Einmal Arbeit genügt.

    14.04.2009 Akademie Ortlos

    09.03.2009 Frühlingsverfolgen

    02.12.2008 Transkaukasische U-Boote

    08.10.2008 Shanti-Kunstsitzen

    12.09.2008 BECAUSE

    10.07.2008 REGIONAL (e)

    27.06.2008 Frühsommerspiele

    08.04.2008 Nico will es wissen

    05.03.2008 Alles Schall und Rauch

    05.03.2008 Die üblichen Verdächtigen

    23.02.2007 Über fall?

    05.07.2006 Bürgerwehren, Bettler und Fremde I

    04.07.2005 Nicht jeder ist eine Minderheit?

    13.06.2005 Gugi TV

    31.03.2005 Frühlingserwachen

    09.03.2005 Alles Lug ..?

    25.02.2005 Frauen in die Küche – Keller unter Wasser

    31.01.2005 „Melodie“

    25.01.2005 Amen Dschijas

    10.11.2004 Mr. President

    05.10.2004 Zeit der Zigeuner Teil II

    04.10.2004 Zeit der Zigeuner (1. Teil)

    22.09.2004 Adieu Marius

    14.09.2004 He romare!

    09.09.2004 Vielleicht kalt duschen .....

    28.07.2004 GRAZ ERZÄHLT

    21.07.2004 Aufgabe: „Alavitien“

    24.06.2004 Wie du sagen „Kassa"

    09.06.2004 Kindermusiker oder der Bürgermeister, der Pfarrer und die Diva


    Volltextsuche
    KiG! Mailingliste: @

    CROPfm






    KiG! lagergasse 98a - A - 8020 graz - fon & fax + 43 - 316 - 720267 KiG! E-Mail.