kig Kultur in Graz. Plattform für interdisziplinäre Vernetzungsarbeit.

Lesen Programm Kulturarbeit Kurse Ausschreibung Jobs ausLage Über uns Links




´^` zurück     * alle kategorien


Oberschicht

Es wurde erforscht, dass Menschen, die überdurchschnittlich viel Geld haben, rücksichtsloser agieren als der Durchschnitt. Ein Teil der Forschung beruht auf Beobachtungen, dass Menschen in übergroßen oder sehr teuren Autos sich eher rüpelhaft verhielten. Dafür hätte man jetzt eigentlich keine Studie machen müssen, es genügt die gelegentliche Reise auf unseren Strassen, um festzustellen, dass man eher von Kampffahrzeugen unmissverständlich mit Hupe und Lichthupe auf einer Überholspur genervt wird, wenn man nicht mit hundertachtzig Sachen unterwegs ist. Das lässt sich natürlich nicht verallgemeinen, aber von einem Kleinfahrzeug mit sechzig PS sind solche Drohungen seltener zu erfahren. Zur Conclusio zurück, die diese auf sieben Teilstudien basierende Forschung ergibt: Wohlhabende haben weniger Probleme mit Gier.

Was ein bisschen genauer beobachtet werden sollte, sind merkwürdige Begriffe, die in diesem Artikel, der in mehreren Zeitungen und natürlich online erschienen ist, vorkommen. Dort werden große und teure Fahrzeuge als „Oberklassewagen“ bezeichnet, die von Menschen aus der sogenannten „Oberschicht“ gefahren werden. Damit kann übersetzt werden: Wer genug oder sehr viel Geld hat, gehört zur Oberschicht. Damit assoziierte man einst Menschen, die Geld haben und auch ein wenig Stil mitbringen. Damit scheint es jetzt aber vorbei zu sein, offiziell seit dieser Studie. Inoffiziell ist das aber wohl schon sehr lange der Fall. Die meisten Menschen sind aus pekuniären Gründen von einer Oberschichtzugehörigkeit eher ungefährdet.

Wenn man vor allem dieser Tage während des Untersuchungsausschusses die Augen und Ohren öffnet und erkennt, welche Menschen aufgrund ihrer finanziellen Situation und vor allem durch die denkwürdigen Leistungen, mit denen sie dazu gekommen sind, zur Oberschicht gehören, relativiert sich möglicherweise der Drang zur Zugehörigkeit. Zu einer Oberschicht, die in bemerkenswert vielen Köpfen offensichtlich noch einen festen Platz hat, die genaue Definition von Oberschicht wäre interessant zu erfahren. Reicht es wirklich, dass viel Geld jemanden über andere erhebt? Dass man in Wirklichkeit keine geistigen Fähigkeiten vorweisen müsste, um zu einer Schicht gezählt zu werden, wenn nur genug Zaster vorhanden ist? Um diesen Begriff gab es vor nicht allzu langer Zeit einiges Aufsehen, weil er von einer Ministerin verwendet wurde. Er fiel im Zusammenhang mit einem Vorschlag, Wohlhabende zu einer adäquaten Steuerleistung aufzufordern. Meine Güte, war das ein Aufschrei, als sie „Her mit dem Zaster, her mit der Marie!“ ausgesprochen hatte. Die Empörung über die Unverfrorenheit, einen Haufen Geld für nicht wirklich ausgewiesene Tätigkeiten, in vielen Fällen direkt oder indirekt aus Steuergeldern finanziert, zu verlangen und auch tatsächlich zu kassieren, darüber, einem U-Ausschuss tatsächlich geschwärzte Steuererklärungen vorzulegen und über unzählige weitere Unglaublichkeiten hält sich in Grenzen. Oder die Abgebrühtheit ist bereits so groß, dass solche Dinge einfach achselzuckend und kopfschüttelnd zur Kenntnis genommen werden. Oder sie werden zu wenig deutlich thematisiert. Von Seiten der Justizministerin kommt der Vorschlag zur Diversion bei Korruptionsdelikten, wenigstens wurde diese abstruse Idee prompt wieder zurückgezogen, beängstigt aber nachhaltig. Nämlich vor den Ideen, die da noch kommen könnten von der amtierenden Bundesregierung und ihren Mitgliedern.

Tatsächlich existiert eine Unterschicht, zumindest eine finanzielle. Die wird sogar immer größer. Es ist ein Auftrag an die Regierung, sich darum zu kümmern, diese Unterschicht zu minimieren und Massnahmen zu setzen, dass sie eines Tages gar nicht mehr existiert. Ideen wie oben genannte lassen Zweifel aufkommen, dass eine ausgewogenere Verteilung der pekuniären Ressourcen überhaupt von Interesse ist, und das in Ländern mit Regierungen, die wie in unserem Land aus einer sozialdemokratischen und einer Volkspartei gebildet wird.


Text: Walter Schaidinger

Bildrechte: Some rights reserved by acetonic
Original hier: http://www.flickr.com/photos/acetonic/5166338646/sizes/l/in/photostream/

...




[Kolumne/Walter Schaidinger/11.06.2012]







    ´^` zurück


    Kolumne - Walter Schaidinger


    07.11.2017 Salat Mimosa

    05.10.2017 Enttäuscht II

    07.09.2017 Enttäuschung

    08.08.2017 Presselandschaft Österreich

    07.07.2017 Arnulf Rainer

    01.06.2017 Schablonen

    09.05.2017 Dünne Luft

    28.03.2017 Und niemals nicht vergessen!

    14.02.2017 Der Weltraum

    19.10.2016 Reicht es?

    31.08.2016 Folgen

    12.07.2016 Cerebrexit

    30.05.2016 Alles wird gut?

    26.04.2016 ?

    31.03.2016 Aus dem Zusammenhang

    16.03.2016 The sixth sense

    04.02.2016 Vorwurfkultur

    03.12.2015 Werte

    02.11.2015 Erweiterung

    14.09.2015 Parteienverkehr

    17.08.2015 Armutsgrenze neu

    11.06.2015 Klimawandel

    18.05.2015 Österreich

    17.04.2015 Steiermark heute

    06.03.2015 Älterwerden

    06.02.2015 Erkenntnisse

    24.11.2014 Schubumkehr

    24.10.2014 Zerrspiegelkabinett

    15.09.2014 Vorwärts in die Vergangenheit

    04.08.2014 Alles in Ooooordnuuuuuuung!

    13.06.2014 Feindschaft!

    16.05.2014 Zero Tolerance

    04.04.2014 Man wird es wohl einmal sagen dürfen!

    07.02.2014 10 Jahre Kulturhauptstadt Seiersberg

    19.12.2013 Pisa

    07.11.2013 Der Tankwart mit dem Buch und andere unvorstellbare Dinge

    23.09.2013 Abendland in Christenhand

    23.08.2013 Das Sommerloch

    24.07.2013 Guten Morgen Österreich

    01.07.2013 Steiermark

    27.05.2013 Ergebnisse

    08.04.2013 Gewählt

    22.01.2013 Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung

    10.01.2013 Zuallererst

    04.12.2012 Achtung: Zug hält nur bei Bedarf!

    25.10.2012 Organscreening

    03.10.2012 Rücktrittskultur

    12.09.2012 Verdruss

    21.08.2012 SCHILDA GRAZ

    16.07.2012 In der Mitte liegt gar nichts mehr

    27.06.2012 Schichtwechsel

    11.06.2012 Oberschicht


    Volltextsuche
    KiG! Mailingliste: @

    CROPfm






    KiG! lagergasse 98a - A - 8020 graz - fon & fax + 43 - 316 - 720267 KiG! E-Mail.