kig Kultur in Graz. Plattform für interdisziplinäre Vernetzungsarbeit.

Lesen Programm Kulturarbeit Kurse Ausschreibung Jobs ausLage Über uns Links




´^` zurück     * alle kategorien


Konzentriert Euch

Während Artenkreuzungen und Zuzug in der Bienenwelt einem Teil der Imkerschaft Sorge bereitet, haben andere damit überhaupt kein Problem. Manche Völker sterben an Industrieüberzuckerung und Pestizidbelastung, während Zugabe und Belassung des eigenen gesammelten Honigs offensichtlich das immunologische Erfolgsrezept von Überleben ist. Mischehen, wie das Fremde um und in uns, bereiten im Vorwahlkampf wieder einmal vermehrt Sorge. Da wird politisch und medial pauschaliert und Flüchtlingsströme nehmen eigenartigste Wendungen und Zielrichtungen an. Wurden von einem befreunden Architekten noch vor Jahren “Touristic Landscapes”, eine Vollverbauung, der lybischen und maghrebinischen Küste vorgeschlagen, um den Menschen dort Arbeit und Perspektive zu geben, so ist man diesen Sommer mit seiner Riegel- und Abwehrmentalität noch näher an die grosse Paranoia herangekommen. Sizilien wird gerade zum Frontex-Center umfunktioniert. Außenminister Kurz möchte die gesamte Problematik um die Mittelmeerroute in Afrika zu lösen wissen, während Kanzler Kern sich berechtigt über den Brennerriegel alteriert. Spannend der NEOs-Vorschlag, für 99 Jahre nordafrikanisches Land zu pachten, um eben dort – wo man touristisch-wirtschaftlich ganz andere Möglichkeiten hätte – Asylaufnahmezentren als exterritoriale europäische Zonen zu führen. Diese Konzentrationszonen auf afrikanischen Boden werden logistisch zu organisieren wie polizei-militärisch zu führen sein, wobei sich bereits im Vorfeld die Frage stellt, wie weit dort europäische Asyl- wie menschenrechtliche Standards überhaupt gewährleistet sein können? Wie lange werden die Prüfungsverfahren dauern? Gibt es ein ordentliches Rechsmittelverfahren? Wie steht es mit juristischer Betreuung im Rahmen einer Verfahrenshilfe? Das Konzentrat Europa scheint sich immer weiter auf sog. Konzentrationszonen zu konzentrieren; Nadelöhre, wo sich Massen drängen werden und Negativbescheinigte wieder in ihre Ursprungsländer oder sonst wohin zurückgeschckt werden. Und wie soll das ablaufen, ohne dass man Leben und Schutz dieser Menschen nochmals “aufs Spiel” setzt? Ob Menschen aus humanitären, wirtschaftlichen oder klimatischen Gründen gezwungen sind ihre Heimat zu verlassen, das will man offensichtlch nicht mehr auf und über europäischen Boden verhandeln. Dabei spielt wahrscheinlich ebenso der Hintergedanke, das Dublin-Abkommen auf einen anderen Kontinent zu transferieren, eine Rolle, um dann von Lybien nach Algerien, nach Mali, in den Niger usw. rückführen zu können, was eben dort zu einer Verschärfung der Grenzziehungen und der Grenzübergänge und der gesamten politischen Situation führen wird. Östereich wird davon direkt kaum betroffen sein, außer mit der Auseinandersetzung mit seiner eigensten direkten Umgangskultur und seiner Geschichte eben, die ja nur wenige afrikanische Bezugsachsen aufweist. Hannibal ist ja nicht gerade über die Arlberg und Brenner nach Rom unterwegs? Und wirtschaftlich-touristisch sind die Beziehungsgeflechte nach Lybien nahezu aufgelöst. Die Ressourcenausbeutung eines ganzen Kontinentes wird ja auf den europäischen Kolonialhabitus zurückfallen müssen, was gerade uneinsichtig dem Regelment der eigensten Täuschung unterliegt. Wenn Österreich in Lybien Land pachten würde, um dort im Rahmen einer EU-Kontingent-Quotenregelung Asylverfahren abzuhalten, stellt sich weiter die Frage, warum das nicht im klassischen Sinne über Botschaften und Konsulate geschehen könnte, und wie weit solch ein System nicht wieder von Schleppern, Mafioten und Menschenhändlern unterwandert werden wird. Wird nicht gerade der humanitäre Aspekt bei solchen Versuchen weiter in den Hintergrund, zurück in die Wüste, getrommelt? Gerade diesen Sommer werden Interventions-Schlüsselzentren, sog. “key hubs” in der südlibyschen Sahara im Bani Walid, Rebyana, Tazerbu und Kurfa diskutiert und der österrichische Innenminister berichtet stolz aus Tunis. Kurz oder lang wird sich Spielfeld in wüstere Regionen verlagern, dort wo eine Weiter- bzw. Rückführung schwer einsichtig und zu kontrollieren sein wird. Ertrinken wird in der Sahara niemand – der Rest scheint kalkuliert vorprogrammiert. Und für den, der bezahlt, ist das eiskalte Kalkül offenbar politisch wie finanziell leistbar. Nordafrika anderwertig aufzubauen und auszustatten wäre wohl die europäische Herausforderung der Zeit. Aber dabei spielen Österreich und Ireland sicher keine zentrale europäische wie internationale Rolle – wie in deren Volksmusik. Und die Frage nach Human-Right- Standards im Bani Walid wird an die ExpertInnen des ETC (Europäisches Trainings Center for Human Rights – UNI Graz) zur Prüfung weitergegeben werden müssen. Graz als Menschenrechtstadt trifft da die humanitäre Pflicht, eben nicht weg zu sehen. Ich habe gerade an einem der heissesten Tages des Jahres ein Video über den Menschenrechtspfad im Grazer Leechwald an das ETC geschickt, während die sich eine Carnia Biene eben dorthin in den Schatten verzogen hat. Diese kam bekanntlich aus Kärnten angeflogen. Wahrscheinlich flog sie über Köflach hierher, ohne zu wissen, wie es schwarzafrikanischen Asylwerbern im Bezirk Köflach gerade ergeht.
...




[Artikel/n.nagy/31.07.2017]







    ´^` zurück


    Artikel - n.nagy


    31.07.2017 Konzentriert Euch

    20.07.2017 Kunst: eine Verantwortung

    12.06.2017 Weisses Papier

    17.05.2017 Salz im Tanz

    04.04.2017 Es wurmst

    07.03.2017 Two for Twelve

    08.08.2016 Micro Galleries

    22.07.2016 Pubculture

    21.06.2016 Spiel und die Welt

    12.05.2016 Friendly Alien

    25.04.2016 Spielfelder

    04.03.2016 WE COME AS FRIENDS

    26.02.2016 Sound the beast

    09.02.2016 Free China

    13.12.2015 Happy?

    10.11.2015 SPIELFELD

    16.10.2015 Mein K(r)ampf

    14.10.2015 Die Revolution frisst - Vereine die gerne AGs wären

    13.07.2015 Der Fremde

    10.06.2015 Vagabunden

    20.03.2015 An-Statt-TV-Land

    20.02.2015 FPF Filmpionier Bernhard Frankfurter

    28.01.2015 Zabriskie Point: davor und danach

    12.12.2014 Xmas3

    14.11.2014 Klick it

    20.10.2014 herbstpartie-y

    23.09.2014 Dort – wo uns die Sprache erfindet

    27.08.2014 Zukunft war gerade – und jetzt!

    06.06.2014 Ein Sonntag im Mai

    29.04.2014 Damals - Zeiten der Unruhe

    24.03.2014 Krieg - Art

    14.02.2014 Cooperale

    11.11.2013 Straßennarben

    10.10.2013 Das blaue Wunder - eine Brücke

    05.09.2013 Belämmert mich - nicht.

    05.08.2013 Take Care – cam me free

    06.07.2013 Kunst-Aufwertung

    03.06.2013 Über Kinder der Iris

    13.05.2013 Grundlagen. Wer lehrte die Biene?

    27.03.2013 Venedig

    08.03.2013 HAARP - Harfenspieler

    29.01.2013 Keine Angst

    06.12.2012 Der Hofer wars ...

    29.11.2012 Sieben

    08.10.2012 Flashmobbing

    07.09.2012 Club-Subculture again

    02.08.2012 Keplerkoje - Gnadenlose Flut

    25.07.2012 Zuviel Hitze

    02.07.2012 Erdbeweger

    18.05.2012 LEND WIRBELT

    10.04.2012 Sturm - Kratzer am Meer

    27.03.2012 Aufruf des Erinnerns (Iden des März)

    16.02.2012 2nd Floor - stadtmuseum

    23.01.2012 Neue Heimat

    04.01.2012 Das verborgene Museum

    29.11.2011 Bleibt Papier geduldig?

    03.11.2011 Macht Platz

    19.09.2011 Much too Much . Zuviel ist Zuviel

    02.08.2011 Gries-Gardening

    18.07.2011 Eine „Annen4elfolge“

    29.06.2011 Arbeit macht über die Freiheit der Kunst freier

    26.04.2011 ...oder dem Tanz das Töten verging

    22.02.2011 3-25 ist -23

    10.01.2011 Minus 18-25

    06.12.2010 United - und eine Diagonale

    12.10.2010 “Better Together”

    24.08.2010 Smok-ie

    27.07.2010 Grauschleier „Sport und Brötchen statt Drogen“

    07.07.2010 Urbanes Verhandeln

    31.05.2010 Es gilt die Unschuldsvermutung

    30.03.2010 Black is Black

    02.03.2010 Alles Schweigen - Shining: Ein Schubhaftgefängnis - Lager - in Vordernberg?

    02.02.2010 "Jojo"

    14.01.2010 Hotel §5 MRK

    15.12.2009 Theater der Unterdrückten - das Weltforum-Theaterfestival aus Graz

    15.11.2009 Schatz des Arif

    30.10.2009 Mur-Boal

    30.09.2009 Hanedke

    13.09.2009 Daheimatlos

    08.08.2009 Parkland

    08.08.2009 Daheimatlos

    10.06.2009 Kunst sollte man auch kaufen

    05.05.2009 Einmal Arbeit genügt.

    14.04.2009 Akademie Ortlos

    09.03.2009 Frühlingsverfolgen

    02.12.2008 Transkaukasische U-Boote

    08.10.2008 Shanti-Kunstsitzen

    12.09.2008 BECAUSE

    10.07.2008 REGIONAL (e)

    27.06.2008 Frühsommerspiele

    08.04.2008 Nico will es wissen

    05.03.2008 Alles Schall und Rauch

    05.03.2008 Die üblichen Verdächtigen

    23.02.2007 Über fall?

    05.07.2006 Bürgerwehren, Bettler und Fremde I

    04.07.2005 Nicht jeder ist eine Minderheit?

    13.06.2005 Gugi TV

    31.03.2005 Frühlingserwachen

    09.03.2005 Alles Lug ..?

    25.02.2005 Frauen in die Küche – Keller unter Wasser

    31.01.2005 „Melodie“

    25.01.2005 Amen Dschijas

    10.11.2004 Mr. President

    05.10.2004 Zeit der Zigeuner Teil II

    04.10.2004 Zeit der Zigeuner (1. Teil)

    22.09.2004 Adieu Marius

    14.09.2004 He romare!

    09.09.2004 Vielleicht kalt duschen .....

    28.07.2004 GRAZ ERZÄHLT

    21.07.2004 Aufgabe: „Alavitien“

    24.06.2004 Wie du sagen „Kassa"

    09.06.2004 Kindermusiker oder der Bürgermeister, der Pfarrer und die Diva


    Volltextsuche
    KiG! Mailingliste: @

    CROPfm






    KiG! lagergasse 98a - A - 8020 graz - fon & fax + 43 - 316 - 720267 KiG! E-Mail.