kig Kultur in Graz. Plattform für interdisziplinäre Vernetzungsarbeit.

Lesen Programm Kulturarbeit Kurse Ausschreibung Jobs ausLage Über uns Links




´^` zurück     * alle kategorien


„Melodie“

Heute morgen beugte ich mich über den Altpapierkontainer, da fiel mir ein Formular in david—stern-leucht-gelber Farbe ins Auge, für den Inhalt verantwortlich FPÖ Graz, Griesplatz 10, 8020 Graz. Ich griff zu. Darauf wurde ich zu einer Bürgerbesprechung eingeladen; zum Thema: Lärm- und Geruchsbelästigungen durch das Veranstaltungslokal „Melodie“ (Türkisches Kulturzentrum) in der Lagergasse 57a. Da war ich schon, dachte ich mir und zwar mit meinem Freund und Kameramann Stefan Schmidt, mit dem ich gerade an einer Dokumentation über Strassenmusiker arbeite. Es war ein rumänischer Musikabend vor Weihnachten, wo wir erstens mit feinfühliger rumänischer Manele verwöhnt und zugleich noch hervorragend gespeist. Hinterher ein Tänzchen zur Schlagermusik und das ganze auf Video aufgezeichnet. Wir filmten zum Spass, diese doch mehr als friedliche Stimmung. Von Lärm möchte im angesicht der musikalischen Gesangleistung, der übrigens hübschen wie auch sauberen Sängerin nicht sprechen, ich würde sogar weitergehen und der „Melodie“ durchaus mehr Stimmen verleihen. Die Geruchbelästigungen und der üble Gestank verbreiten sich vielmehr aus einer anderen Ecke. War ich nämlich zunächst zu weit gegangen, auf der Suche nach dem „Melodie“ und vor dem Swingerklub in der Lagergasse gelandet, wo ein Herr sich ohne Geld einen freundlich – fremdländischen – Taxifahrer zu einer „Freifahrt“ nötigen wollte. Der Alte am Greisplatz, dem die Hose über die Knie gerutscht, kotzt regelmässig sein „Scheiss Ausländer“ den tschetschenischen Kleinkindern entgegen, sonst versteht man selbst als Steirer nicht viel, was da hervorbricht, an üblen Lärm und Gestank. Sonntags Morgen, Stille im Bezirk. Der Tag des Herrn. Ein Spiessrutenlauf von „Pizza“ zu „Pizza“ beginnt, ein restalkoholisches Szenario, dass ich in Wien nicht finden vermochte. Das riecht nicht gerade türkisch, denke ich, der ich meine Nase oft viel zu tief in Angelegenheiten stecke, die mich – Gott weiss- nichts angehen. Daneben vereinzelte rote Restrosenblätter unserer fremdländischen Rosenverkäufer. Wie ein APA Korrespondent dann zu Weihnachten mit prüfender Nase feststellte, „Kotze an jeder Ecke.“Schon taucht der Rauchwarenverkäufer vom Griesplatz mit seinen 2 bis 3 Hunden auf, die jenes Gärtchen vor der Pestsäule beehren. Am Jakominiplatz, unweit des ehemaligen Club SF („Sinnvolle Freizeit) ist im Herbst einer an einem Messerstich verblutet, was mich an einheimische Feitlstecher aus meiner Jugend erinnerte, die im Rausch mit der Klinge schnell. Die Lagergasse, die übrigens unter meinem Fenster ihr Ende findet, zu durchschreiten bringt dem zur „Schicklichkeit verplichteten Hirn“ schon auf Pläne. Ich weiss nicht, ob jene Damen und Herren für jenes Bürgerbesprechungsformular verantwortlich an jenem herbstlichen Sonntagsmorgen 2004 durch die Lagergasse spazierten und aus einen der geöffneten Fenster den guten alten Pogues Song „Dirty Old Town“ in guter Lautstärke hörten, gesehen hab ich niemanden auf der Lagergasse. Als Zu-Fussgeher kann ich dem Verkehrschaos nicht folgen, da wenn sie stehen in einer Verstopfung, ich schon weiter, zumeist doch recht flott auch die Lagergasse vorankomme. Die Pogues sind übrigens Iren, jenes nicht grad leise und auf Maul gefallene Inselvölkchen. Über den Mundgeruch jenes Sängers ein anderes Mal. In der Lagergasse befindet sich auch das Volkshaus, wo mich nicht bloss eine mongolische Stimme beglückte, sondern auch letztes Herbstfest die braven Buben mit einer serbischen Sängerin im Freien musizierten. In jener Lagergasse befindet sich auch jener Proberaum wo wir vor Weihnachten mit einem kosovarischen und mongolischen Flüchtlingskind die „Flucht aus Tibet“ probten. Ich bin mir nicht sicher, ob „Betroffene“ der Aufführung beiwohnten. In jener Lagergasse finden Sonntags sogar „Schwarze Messen“ statt. Die Lagergasse hat ein durchaus buntes Gesicht, irgendwo weiter „Unten“ in der Lagergasse hat mir ein Linguistikexperte versichert, soll es sogar noch Roma oder Sinti geben, in jener Lagergasse. Man hört nicht viel darüber, hör ich. Das sind Verborgene. Das nun auch geschäftstüchtige Türken die leerstehenden „Hallen der Lagergasse“ mit Melodien und levatinischer Küche beglücken, mag gewissen Lagergassenbetroffenen ein unsicheres Gefühl bereiten. Ich zitiere wörtlich das stern-gelbe-FPÖ Formular: „Am 4. Dezember 2004 wurde sogar das offizielle Kulturfest des Ausländerbeirates der Stadt Graz mit Unterstützung von „Stadt Graz Kultur“ in diesem Veranstaltungssaal abgehalten!“ Eine Ausrufezeichen zum Ende? Warum sich die Betroffenen dann beim Chinesen in der Lagergasse treffen, frag ich mich?

...




[Kolumne/n.nagy/31.01.2005]







    ´^` zurück


    Kolumne - n.nagy


    06.11.2017 Flüchtig

    05.10.2017 Who can it be NOW?

    01.09.2017 Kurz oder Lang

    31.07.2017 Konzentriert Euch

    20.07.2017 Kunst: eine Verantwortung

    12.06.2017 Weisses Papier

    17.05.2017 Salz im Tanz

    04.04.2017 Es wurmst

    07.03.2017 Two for Twelve

    08.08.2016 Micro Galleries

    22.07.2016 Pubculture

    21.06.2016 Spiel und die Welt

    12.05.2016 Friendly Alien

    25.04.2016 Spielfelder

    04.03.2016 WE COME AS FRIENDS

    26.02.2016 Sound the beast

    09.02.2016 Free China

    13.12.2015 Happy?

    10.11.2015 SPIELFELD

    16.10.2015 Mein K(r)ampf

    14.10.2015 Die Revolution frisst - Vereine die gerne AGs wären

    13.07.2015 Der Fremde

    10.06.2015 Vagabunden

    20.03.2015 An-Statt-TV-Land

    20.02.2015 FPF Filmpionier Bernhard Frankfurter

    28.01.2015 Zabriskie Point: davor und danach

    12.12.2014 Xmas3

    14.11.2014 Klick it

    20.10.2014 herbstpartie-y

    23.09.2014 Dort – wo uns die Sprache erfindet

    27.08.2014 Zukunft war gerade – und jetzt!

    06.06.2014 Ein Sonntag im Mai

    29.04.2014 Damals - Zeiten der Unruhe

    24.03.2014 Krieg - Art

    14.02.2014 Cooperale

    11.11.2013 Straßennarben

    10.10.2013 Das blaue Wunder - eine Brücke

    05.09.2013 Belämmert mich - nicht.

    05.08.2013 Take Care – cam me free

    06.07.2013 Kunst-Aufwertung

    03.06.2013 Über Kinder der Iris

    13.05.2013 Grundlagen. Wer lehrte die Biene?

    27.03.2013 Venedig

    08.03.2013 HAARP - Harfenspieler

    29.01.2013 Keine Angst

    06.12.2012 Der Hofer wars ...

    29.11.2012 Sieben

    08.10.2012 Flashmobbing

    07.09.2012 Club-Subculture again

    02.08.2012 Keplerkoje - Gnadenlose Flut

    25.07.2012 Zuviel Hitze

    02.07.2012 Erdbeweger

    18.05.2012 LEND WIRBELT

    10.04.2012 Sturm - Kratzer am Meer

    27.03.2012 Aufruf des Erinnerns (Iden des März)

    16.02.2012 2nd Floor - stadtmuseum

    23.01.2012 Neue Heimat

    04.01.2012 Das verborgene Museum

    29.11.2011 Bleibt Papier geduldig?

    03.11.2011 Macht Platz

    19.09.2011 Much too Much . Zuviel ist Zuviel

    02.08.2011 Gries-Gardening

    18.07.2011 Eine „Annen4elfolge“

    29.06.2011 Arbeit macht über die Freiheit der Kunst freier

    26.04.2011 ...oder dem Tanz das Töten verging

    22.02.2011 3-25 ist -23

    10.01.2011 Minus 18-25

    06.12.2010 United - und eine Diagonale

    12.10.2010 “Better Together”

    24.08.2010 Smok-ie

    27.07.2010 Grauschleier „Sport und Brötchen statt Drogen“

    07.07.2010 Urbanes Verhandeln

    31.05.2010 Es gilt die Unschuldsvermutung

    30.03.2010 Black is Black

    02.03.2010 Alles Schweigen - Shining: Ein Schubhaftgefängnis - Lager - in Vordernberg?

    02.02.2010 "Jojo"

    14.01.2010 Hotel §5 MRK

    15.12.2009 Theater der Unterdrückten - das Weltforum-Theaterfestival aus Graz

    15.11.2009 Schatz des Arif

    30.10.2009 Mur-Boal

    30.09.2009 Hanedke

    13.09.2009 Daheimatlos

    08.08.2009 Parkland

    08.08.2009 Daheimatlos

    10.06.2009 Kunst sollte man auch kaufen

    05.05.2009 Einmal Arbeit genügt.

    14.04.2009 Akademie Ortlos

    09.03.2009 Frühlingsverfolgen

    02.12.2008 Transkaukasische U-Boote

    08.10.2008 Shanti-Kunstsitzen

    12.09.2008 BECAUSE

    10.07.2008 REGIONAL (e)

    27.06.2008 Frühsommerspiele

    08.04.2008 Nico will es wissen

    05.03.2008 Alles Schall und Rauch

    05.03.2008 Die üblichen Verdächtigen

    23.02.2007 Über fall?

    05.07.2006 Bürgerwehren, Bettler und Fremde I

    04.07.2005 Nicht jeder ist eine Minderheit?

    13.06.2005 Gugi TV

    31.03.2005 Frühlingserwachen

    09.03.2005 Alles Lug ..?

    25.02.2005 Frauen in die Küche – Keller unter Wasser

    31.01.2005 „Melodie“

    25.01.2005 Amen Dschijas

    10.11.2004 Mr. President

    05.10.2004 Zeit der Zigeuner Teil II

    04.10.2004 Zeit der Zigeuner (1. Teil)

    22.09.2004 Adieu Marius

    14.09.2004 He romare!

    09.09.2004 Vielleicht kalt duschen .....

    28.07.2004 GRAZ ERZÄHLT

    21.07.2004 Aufgabe: „Alavitien“

    24.06.2004 Wie du sagen „Kassa"

    09.06.2004 Kindermusiker oder der Bürgermeister, der Pfarrer und die Diva


    Volltextsuche
    KiG! Mailingliste: @

    CROPfm






    KiG! lagergasse 98a - A - 8020 graz - fon & fax + 43 - 316 - 720267 KiG! E-Mail.