kig Kultur in Graz. Plattform für interdisziplinäre Vernetzungsarbeit.

Lesen Programm Kulturarbeit Kurse Ausschreibung Jobs ausLage Über uns Links




´^` zurück     * alle kategorien


Two for Twelve

Persönlich kann ich mich durchaus über die Unterstützung einer Vielzahl von Projekten unter Lisa Rücker, der scheidenden Kulturstadträtin, bedanken. Eine Zusammenarbeit, die ich schätzte. Allein die Fragestellungen waren wertvoll wie nutzvoll und fanden oftmals die richtigen Worte; bei der Diagonale, beim Carl Mayer Drehbuchpreis, bei der Werner Schwab Retro, bei der Luser-Eröffnung im Kunsthaus usw. Besonders in Erinnerung bleibt mir die weitreichende Erwähnung des Filminitiators Bernhard Frankfurter und ihre Rede zu meiner Austellung “The other window water” in der Gallerie Centrum. Dort ging Lisa Rücker weitsichtig auf das Thema “Wasser” ein und kam auf den Grenzfluß Jordan zu sprechen, der heute aktueller denn je symbolisch um den Planeten wandert, ein Fluß, dem das Wasser abgeleitet wird, abgegraben, für nationale Agrarzwecke. Tatsache ist, daß das Tote Meer langsam versalzt, auch wenn Ha Shomer den angeblichen israelischen Wasserraub als Propagandalüge hinstellt. Wer über welche Systeme ausgetrocknet wird und versalzt, wird immer erst aus der Zukunft sichtbar. Über Entsalzungsanlagen und das weiße Gold wurde damals nicht gesprochen. Die Salzburgerin Lisa Rücker stellt sich gegen den Bruch der natürlichen Verläufe und Grenzen. Eine der ältesten Kulturlandschaften ist gefährdet – dieses Austrocknen kann man durchaus auch geistig verstehen. Inwieweit sich der Mensch anmaßen kann sich die Erde, den Jordan ebenso, untertan zu machen, kann man angesichts der nach der Trump-Wahl vorgestellten Weltuhr nur vermuten. Es ist nun 2 vor 12 geworden. Die Kunst hat gerade in dieser politisch schwierigen Phase die Pflicht wachzurütteln, zu wecken, die Salzkrusten der eingetrockneten Mumien abzukratzen und sich gegen eine zunehmende Haltung der Ignorranz zu stellen. Wie weit das Grazer Murkraftwerk dabei ins Gewicht fällt, läßt sich angesichts des Fehlens jeder städteplanerischen Berücksichtigung nur vermuten. Tatsache ist, dass grundsätzliche Rechtsgrundsätze und Grundrechte außer acht gelassen, und man sich derzeit an vollendeten Tatsachen bestärkt. Die Bewegung “Rettet die Mur” ist keine rein Grüne-Bewegung, sie trat über die Jahre aus einer Widerstandbewegung um den Musiksampler “Lamur” hervor, der den vielsagenden Titel “Auf- und Abgesänge an einen Fluß” trug. Diese Lamuridee wurde an einem heiligen Abend geboren und innerhalb weniger Wochen verwirklicht. Das die Stadt, ihre städtebaulichen Richtlinien durch Ableitungen, Zuleitungen, Umwidmungen, Kanalführungen, Neubauten, Enteignungen und das Kraftwerk selbst, in einem großen Ausmaß betroffen sein wird, wäre schon im alten Jericho stadtplanerisch berücksichtigt worden. Aber die Geschichte weist, daß Kulturpolitik mit seinen politischen Hintergründen nur zu oft in die Mühlen der Machtpolitik gerät, wo KulturstadträtInnen verdeckte Zensoren einer zukünftigen Politik werden könnten. Alles schielt zur Zeit in einen angepassten Raum. Ob es dabei ums eigene Überleben geht, spielt dabei keine Rolle. Es geht nicht um die Eigendefinition oder Alphastruktur des Künstlers, vielmehr zeigen sich künstlerische Positionen unter neuen Verantwortlichkeiten. Man darf hoffen, daß nicht wieder ein Polizist Kulturstadtrat wird, die Kunst politisch frei bleibt, und die verfassungsrechtlichen Grundsätze der Kunstfreiheit gewahrt bleiben. Das darf man als Hinweis auf eine fehlende Mahnmahlkultur und die Verhinderungen von Kunst im Öffentlichen Raum sehen. Man muss nicht erst Knochenreste jüdischer ZwangsarbeiterInnen unweit der Seifenfabrik finden, die dort in Massengräbern verscharrt liegen, um themengerecht und künstlerisch nachhaltig zu agieren. Man muss nicht erst zur Salzsäule erstarren, um tätig zu werden, oder gar im vorletzten Atemzug ein Kunstwerk schmerzhaft raußzupressen. Ob das Ressort “Grün” blebt, wird sich weisen; bei soviel Couragette darf man sich das aber wenigstens erhoffen. Ansonsten kann man schlussendlich nur einen parteiunabhängigen Kanditaten vorschlagen. Jede Form von Unabhängigkeit ist diesbezüglich dienlich. Unparteilichkeit gegenüber einer systematischen Entwicklung, der man künsftig kritischer wird auftreten müssen. In den nächsten Jahren wird sich die Grazer Kulturlandschaft sowieso wandeln und verjüngen. Darin liegen die Chancen zur Veränderung, daß Proporzbeziehungen, Seillandschaften, Vereinsmeierei, Netzwerkgesellschaften und Clusterförderungen in der bestehenden Form eine Frischzellenkur jenseits von Stauräumen und Stauzonen erfahren werden.

...




[Artikel/n.nagy/07.03.2017]







    ´^` zurück


    Artikel - n.nagy


    31.07.2017 Konzentriert Euch

    20.07.2017 Kunst: eine Verantwortung

    12.06.2017 Weisses Papier

    17.05.2017 Salz im Tanz

    04.04.2017 Es wurmst

    07.03.2017 Two for Twelve

    08.08.2016 Micro Galleries

    22.07.2016 Pubculture

    21.06.2016 Spiel und die Welt

    12.05.2016 Friendly Alien

    25.04.2016 Spielfelder

    04.03.2016 WE COME AS FRIENDS

    26.02.2016 Sound the beast

    09.02.2016 Free China

    13.12.2015 Happy?

    10.11.2015 SPIELFELD

    16.10.2015 Mein K(r)ampf

    14.10.2015 Die Revolution frisst - Vereine die gerne AGs wären

    13.07.2015 Der Fremde

    10.06.2015 Vagabunden

    20.03.2015 An-Statt-TV-Land

    20.02.2015 FPF Filmpionier Bernhard Frankfurter

    28.01.2015 Zabriskie Point: davor und danach

    12.12.2014 Xmas3

    14.11.2014 Klick it

    20.10.2014 herbstpartie-y

    23.09.2014 Dort – wo uns die Sprache erfindet

    27.08.2014 Zukunft war gerade – und jetzt!

    06.06.2014 Ein Sonntag im Mai

    29.04.2014 Damals - Zeiten der Unruhe

    24.03.2014 Krieg - Art

    14.02.2014 Cooperale

    11.11.2013 Straßennarben

    10.10.2013 Das blaue Wunder - eine Brücke

    05.09.2013 Belämmert mich - nicht.

    05.08.2013 Take Care – cam me free

    06.07.2013 Kunst-Aufwertung

    03.06.2013 Über Kinder der Iris

    13.05.2013 Grundlagen. Wer lehrte die Biene?

    27.03.2013 Venedig

    08.03.2013 HAARP - Harfenspieler

    29.01.2013 Keine Angst

    06.12.2012 Der Hofer wars ...

    29.11.2012 Sieben

    08.10.2012 Flashmobbing

    07.09.2012 Club-Subculture again

    02.08.2012 Keplerkoje - Gnadenlose Flut

    25.07.2012 Zuviel Hitze

    02.07.2012 Erdbeweger

    18.05.2012 LEND WIRBELT

    10.04.2012 Sturm - Kratzer am Meer

    27.03.2012 Aufruf des Erinnerns (Iden des März)

    16.02.2012 2nd Floor - stadtmuseum

    23.01.2012 Neue Heimat

    04.01.2012 Das verborgene Museum

    29.11.2011 Bleibt Papier geduldig?

    03.11.2011 Macht Platz

    19.09.2011 Much too Much . Zuviel ist Zuviel

    02.08.2011 Gries-Gardening

    18.07.2011 Eine „Annen4elfolge“

    29.06.2011 Arbeit macht über die Freiheit der Kunst freier

    26.04.2011 ...oder dem Tanz das Töten verging

    22.02.2011 3-25 ist -23

    10.01.2011 Minus 18-25

    06.12.2010 United - und eine Diagonale

    12.10.2010 “Better Together”

    24.08.2010 Smok-ie

    27.07.2010 Grauschleier „Sport und Brötchen statt Drogen“

    07.07.2010 Urbanes Verhandeln

    31.05.2010 Es gilt die Unschuldsvermutung

    30.03.2010 Black is Black

    02.03.2010 Alles Schweigen - Shining: Ein Schubhaftgefängnis - Lager - in Vordernberg?

    02.02.2010 "Jojo"

    14.01.2010 Hotel §5 MRK

    15.12.2009 Theater der Unterdrückten - das Weltforum-Theaterfestival aus Graz

    15.11.2009 Schatz des Arif

    30.10.2009 Mur-Boal

    30.09.2009 Hanedke

    13.09.2009 Daheimatlos

    08.08.2009 Parkland

    08.08.2009 Daheimatlos

    10.06.2009 Kunst sollte man auch kaufen

    05.05.2009 Einmal Arbeit genügt.

    14.04.2009 Akademie Ortlos

    09.03.2009 Frühlingsverfolgen

    02.12.2008 Transkaukasische U-Boote

    08.10.2008 Shanti-Kunstsitzen

    12.09.2008 BECAUSE

    10.07.2008 REGIONAL (e)

    27.06.2008 Frühsommerspiele

    08.04.2008 Nico will es wissen

    05.03.2008 Alles Schall und Rauch

    05.03.2008 Die üblichen Verdächtigen

    23.02.2007 Über fall?

    05.07.2006 Bürgerwehren, Bettler und Fremde I

    04.07.2005 Nicht jeder ist eine Minderheit?

    13.06.2005 Gugi TV

    31.03.2005 Frühlingserwachen

    09.03.2005 Alles Lug ..?

    25.02.2005 Frauen in die Küche – Keller unter Wasser

    31.01.2005 „Melodie“

    25.01.2005 Amen Dschijas

    10.11.2004 Mr. President

    05.10.2004 Zeit der Zigeuner Teil II

    04.10.2004 Zeit der Zigeuner (1. Teil)

    22.09.2004 Adieu Marius

    14.09.2004 He romare!

    09.09.2004 Vielleicht kalt duschen .....

    28.07.2004 GRAZ ERZÄHLT

    21.07.2004 Aufgabe: „Alavitien“

    24.06.2004 Wie du sagen „Kassa"

    09.06.2004 Kindermusiker oder der Bürgermeister, der Pfarrer und die Diva


    Volltextsuche
    KiG! Mailingliste: @

    CROPfm






    KiG! lagergasse 98a - A - 8020 graz - fon & fax + 43 - 316 - 720267 KiG! E-Mail.